Sebastian Kurz tief betroffen über das Ableben des großen Österreichers und Europäers Dr. Alois Mock

Österreich und die Volkspartei trauern um Alois Mock – ein unermüdlicher Brückenbauer ist von uns gegangen

Wien (OTS) - Sebastian Kurz ist tief erschüttert über das Ableben von Dr. Alois Mock. "Wir verlieren mit ihm einen zutiefst verantwortungsbewussten Menschen, eine überzeugende Persönlichkeit, einen großen Österreicher und einen glühenden Europäer", so Sebastian Kurz. "Das Ableben unseres Ehrenparteiobmannes der Volkspartei und ehemaligen Vizekanzlers sowie Außenministers ist ein großer Verlust für uns alle. Alois Mock hinterlässt eine große Lücke in seiner politischen Familie, in Österreich und Europa." Der österreichischen Bevölkerung ist Alois Mock vor allem als besonders integrer Politiker in Erinnerung, der den Dienst an der Republik Österreich und das Gemeinwohl stets über alles gestellt hat. "Die Erinnerung an sein Wirken und der Respekt vor seinen Überzeugungen sind auch Vorbild und Auftrag für uns, Europa gestärkt aus der gegenwärtigen Krise herauszuführen. Unser tiefes Mitgefühl gehört in diesen schweren Stunden seiner Familie, im Besonderen seiner Frau Edith. Wir sind dankbar, dass wir ihn bei uns haben durften und werden ihn stets in bester Erinnerung behalten," so Kurz.

Alois Mock, geboren am 10. Juni 1934 in Euratsfeld/Niederösterreich, war von 1987 bis 1995 österreichischer Außenminister. Er war insbesondere Wegbereiter für Österreichs Weg in die Europäische Union. 1989 überreichte er Österreichs Antrag auf Beitritt zu den damaligen Europäischen Gemeinschaften. Seine hartnäckige Leitung der Beitrittsverhandlungen und ihren erfolgreichen Abschluss dankten ihm die Österreicherinnen und Österreicher mit dem Ehrennamen "Mr. Europe". Alois Mock wurde zu einer Symbolfigur der Überwindung der Trennung Europas und setzte sich konsequent für den Beitritt der zentral- und osteuropäischen Staaten zur EU ein.

Die Suche nach Frieden, Stabilität und die größere europäische Perspektive haben auch Alois Mocks Außenpolitik am Westbalkan geleitet. Mit der Anerkennung Sloweniens und Kroatiens hat Österreich unter Alois Mocks Führung einen entscheidenden Schritt auf dem Weg unserer Nachbarn in die Freiheit und in die gemeinsame europäische Familie gesetzt. Der von Alois Mock verhandelte Abschluss der Südtiroler Autonomieverhandlungen mit der Streitbeilegungserklärung vor den Vereinten Nationen am 11. Juni 1992 war ein weiterer Meilenstein seines außenpolitischen Wirkens.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Volkspartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001