Glawischnig-Mandat: Barbara Neuroth spendet Gehalt an Frauen*volksbegehren

Erste Podiumsdiskussion zum Frauen*volksbegehren an der TU Wien

Wien (OTS) - Nach dem Rücktritt von Parteichefin Eva Glawischnig haben die Grünen gestern entschieden, wer deren Nationalratsmandat für die restlichen Monate bis zur Wahl bekommt. Die Grünen haben sich für die Wiedner Bezirksvorsteher-Stellvertreterin Barbara Neuroth entschieden. Da diese ihren Posten im Bezirk behält, will sie im ersten Monat ihr Gehalt dem Frauen*volksbegehren widmen.

"Ich habe dieses Mandat aus Gründen der Geschlechterparität erhalten und Frauenpolitik ist mir ein persönliches Anliegen. Daher investiere ich mein erstes Gehalt gerne in die Crowdfunding-Kampagne des Frauen*volksbegehrens", so Neuroth. Für 2.017 Euro erhält sie in der Crowdfunding-Kampagne auf StartNext (www.startnext.com/frauenvolksbegehren) den Titel "Held_in".

"Wir bedanken uns ganz herzlich bei Frau Neuroth und hoffen, dass viele weitere Politiker_innen es ihr gleich tun werden. Frauenpolitik eine Stimme zu geben, sollte jedem/r Bundes- und Landespolitiker_in ein Anliegen sein. Immerhin geht es um 52 Prozent der Bevölkerung. Nur wenn wir gemeinsam diese Kampagne ausfinanzieren, können wir wichtige Aufklärungsarbeit im ganzen Land leisten", so Teresa Havlicek vom Frauen*volksbegehren 2.0.
"Auch in innenpolitisch turbulenten Zeiten dürfen wir nicht auf dieses wichtige Thema vergessen. Wenn jede Frau und jeder Mann im Nationalrat nur 200 Euro investieren, haben diese jungen Frauen ihr erstes Finanzierungsziel erreicht", verdeutlicht Neuroth die Dringlichkeit des Anliegens. "Die gesellschaftliche Repräsentation von Frauen auf allen Ebenen wird politisch immer wieder thematisiert. Jetzt gibt es die Möglichkeit, dieses Lippenbekenntnis auch in die Tat umzusetzen."

Chance Neuwahlen – Zeit für Frauenpolitik

Ist die aktuelle politische Situation eine Möglichkeit, Frauenpolitik wieder mehr ins Zentrum zu rücken, oder kommt sie erst recht zu kurz? Um Strategien auszuloten, lädt das Frauen*volksbegehren 2.0 am 31.Mai 2017 zur Podiumsdiskussion an der TU Wien. Am Podium werden Vertreter_innen aller Parteien und Vertreter_innen des Frauen*volksbegehrens diskutieren.

Infos: https://www.facebook.com/events/1855537574663698

Rückfragen & Kontakt:

Frauen*volksbegehren 2.0:
presse@frauenvolksbegehren.at oder 0677 624 811 05.

Mehr Information: www.frauenvolksbegehren.at | www.facebook.com/frauenvolksbegehren | Instagram: https://www.instagram.com/frauenvolksbegehren/ | Twitter: @frauenvb

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OHW0001