Eine „Fatale Begierde“ beschäftigt die „Soko Kitzbühel“

Außerdem am 23. Mai in ORF eins: Fussenegger, Schubert und Stavjanik in einem „Soko Donau“-Dakapofall

Wien (OTS) - Diamanten, Edelsteine und eine „Fatale Begierde“ – das „Soko“-Team um Jakob Seeböck, Julia Cencig und Ferry Öllinger sorgt in Kitzbühel wieder für Recht und Ordnung und geht am Dienstag, dem 23. Mai 2017, um 20.15 Uhr in ORF eins dem Mord an dem Verkäufer in einem Juweliergeschäft auf die Spur. Eiskalt wird es für das Team der „Soko Donau“ um 21.05 Uhr in ORF eins. Denn die Leiche, die am Ufer der Donau entdeckt wird, erweist sich als physikalisches Phänomen, ist sie doch trotz sommerlicher Temperaturen schon seit „14 Jahren tot“ und tiefgefroren. In Episodenrollen dieses Dakapofalls sind u. a. die Ex-Buhlschaft Miriam Fussenegger, Thomas Schubert („Pregau – Kein Weg zurück“) und Fanny Stavjanik zu sehen.

Mehr zu den Inhalten

„Soko Kitzbühel – Fatale Begierde“ (Dienstag, 23. Mai, 20.15 Uhr, ORF eins)
Mit u. a. Jakob Seeböck, Julia Cencig, Ferry Öllinger, Andrea L’Arronge, Heinz Marecek und Veronika Polly; Regie: Daniel Helfer

Dr. Stefanie Löcker (Veronika Polly) findet bei ihrer Nordic-Walking-Tour die Leiche von Gerhard Zeidl – halb verbrannt sitzt er in einem Auto, unter dem Sitz liegt ein Diamant. Zeidl, Verkäufer in einem Juweliergeschäft, war schon einige Tage als vermisst gemeldet, und sein Chef Walter Gatterer (Philipp Moog) beschuldigt Zeidl des Diebstahls, da Bargeld, Edelsteine, und sämtlicher Schmuck aus dem Safe des Geschäfts verschwunden sind. Die Exfrau des Opfers weiß angeblich von keinen unrechten Vorgängen zu berichten, ebenso wenig deren gemeinsamer Sohn Joel (Konstantin Reichmuth). Trotzdem lässt das Team der „Soko“ der Verdacht nicht los, dass die Ehe noch nicht ganz beendet war. Und: Wo befinden sich nun das Bargeld sowie der restliche Schmuck?

„Soko Kitzbühel“ ist eine Koproduktion von ORF und ZDF, hergestellt von beo-Film, unterstützt von Cine Tirol.

„Soko Donau – 14 Jahre tot“ (Dienstag, 23. Mai, 21.05 Uhr, ORF eins) Mit u. a. Gregor Seberg, Stefan Jürgens, Lilian Klebow, Dietrich Siegl, Maria Happel, Helmut Bohatsch und Paul Matic; Regie: Holger Barthel
In Episodenrollen: Miriam Fussenegger, Thomas Schubert, Fanny Stavjanik u. a.

Die Leiche, die am Ufer der Donau entdeckt wird, erweist sich als physikalisches Phänomen: Trotz sommerlicher Temperaturen ist der Mann tiefgefroren, und das schon seit Längerem. Die Spur führt zu den beiden Enkelkindern des Toten auf einen Bauernhof. Als Dirnberger (Dietrich Siegl) zufällig in einem Lokal eine totgeglaubte Frau beobachtet, der er vor Jahren einmal nähergekommen war, verfolgt er sie. Und tatsächlich: Die Frau, die vor Jahren ihren Tod vorgetäuscht hat, hat mit dem „Tiefkühlfall“ zu tun.

„Soko Donau“ ist eine Koproduktion von Satel Film und Almaro in Zusammenarbeit mit ORF und ZDF, hergestellt mit Unterstützung des Fernsehfonds Austria, des Filmfonds Wien und der Länder Niederösterreich und Oberösterreich.

Beide Produktionen sind nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand (jeweils zwischen 20.00 und 6.00 Uhr) und auch als Live-Stream abrufbar.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III, ORF SPORT + sowie 3sat – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005