Campino über seine neue Liebe und das Heiraten in Ö3-„Frühstück bei mir“: „Geplant ist, dass ich diese Erfahrung machen will.“

Wien (OTS) - Sie sind die größte deutschsprachige Punkrockband, allein bei der letzten Tournee haben die „Toten Hosen“ vor insgesamt einer Million Besucher/innen gespielt und melden sich jetzt mit dem neuen Album „Laune der Natur“ zurück. Campino, schillernde Frontfigur der „Toten Hosen“, zog heute in Ö3-„Frühstück bei mir“ Bilanz: „Wir hatten in der Vergangenheit Unsicherheit durch Lautstärke kaschiert. Ich meine das nicht musikalisch, sondern in unseren Statements, in unserem Benehmen. Heute müssen wir keinen Fernseher mehr aus dem Hotelzimmer schmeißen, um zu beweisen, dass wir eine Punkband sind. Es ist deutlich unanstrengender geworden.“ Und er meinte über seinen Status Quo: „Ich bin mit dem, was wir gemacht haben, im Reinen. Ich habe keine Neidgefühle und bin nicht hungrig nach einem anderen Leben, das ich nicht führen konnte.“

Auch privat bestätigt der 54jährige Frontman jetzt „angekommen zu sein.“ Seit „ungefähr zwei Jahren“ lebt der Star, der sein persönliches Leben gerne bedeckt hält, wieder in einer Beziehung. Im Gespräch mit Ö3-Moderatorin Claudia Stöckl ließ er einige persönliche Einblicke zu: „Das ist langsam und stetig gewachsen und fester geworden. Ich bin nicht mehr auf der Suche. Ich habe sehr lange unter dem Aspekt gelebt, noch eine Hintertür aufzulassen und mich nicht mehr zu commiten. Das ist Unsinn, dieses Commitment gibt es für mich jetzt ganz fest, ich weiß, wo ich hingehöre, da passt kein Löschblatt dazwischen. Diese Idee, da müsste noch etwas Anderes auf mich warten, da bin ich durch was mein privates Leben angeht.“ Seine Freundin arbeitet als Produktionsleiterin für Videoproduktionen, kennengelernt hat er sie „vor der Haustür in Düsseldorf“. Und Campino schätzt es, dass seine Partnerin dieselben Wurzeln hat wie er: „Sie kommt auch aus meiner Gegend, da braucht man nicht lange reden, jeder kennt vom anderen auch den Hintergrund. Würde ich eine Person am anderen Ende der Welt kennenlernen, der müsste man Düsseldorf schon erklären. Das ist wie mit Muscheln, die leuchten im Meer und wenn man sie mit nach Hause nimmt und sie auf den Tisch stellt, dann sind sie blass. Die Dinge muss man so lassen, wo sie hingehören.“

In jedem Fall bekannte der Rockstar auf Ö3 deutlich: „Meine Partnerin ist meine Traumfrau.“ Wobei die Definition einer Traumfrau für ihn heute eine andere ist: „Die Traumfrau ist für mich nicht mehr das Wahnsinns-Supermodel aus der Zeitung, tausend Mal geschönt und alle Falten weggemacht – diese ganzen perfekten Welten, die uns verkauft werden, das sind im wahrsten Sinne des Wortes Traumpersonen, die es nicht gibt. Ich suche nicht mehr nach Perfektion. Die sogenannte Traumfrau an meiner Seite muss eine andere sein – auch ein Freund, jemand bei dem man sich fallen lassen kann, bei dem man weiß, dass es einem besser geht, wenn sie in der Nähe ist.“ Ob sich der frühere Punk-Rebell jetzt auch vorstellen kann zu heiraten? „Ja, das kann ich mir vorstellen, ich habe ja lange genug damit gewartet“, antwortete Campino Ö3-Moderatorin Claudia Stöckl. Auf die Frage, ob es schon Pläne für eine Hochzeit gibt, sagte er auf Ö3: „Geplant ist, dass ich diese Erfahrung machen will.“

Ö3-„Frühstück bei mir“ – das große Interview der Woche, Persönlichkeiten ganz persönlich – jeden Sonntag von 9.00 bis 11.00 Uhr im Hitradio Ö3 und zum Nachhören online auf oe3.ORF.at.

Rückfragen & Kontakt:

Hitradio Ö3 Öffentlichkeitsarbeit
Claudia Zinkl
Tel.: 01/36069/19121
claudia.zinkl@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001