Bundesheer: Soldat bei Übung in Deutschland verletzt

Wien (OTS) - Heute Nachmittag, den 18. Mai 2017, wurde ein Soldat des Jägerbataillons 25 aus Klagenfurt während einer Übung am Gefechtsübungszentrum der deutschen Bundeswehr in Altmark, Deutschland, ca. 200 Kilometer westlich von Berlin verletzt.

Bei dem Übungsvorhaben kam ein Soldat durch gezündete Nebelwurfkörper zu Schaden. Er erlitt Brandwunden. Weitere 35 in der Nähe befindliche Soldaten werden untersucht, um etwaige Nachwirkungen der Nebelmunition auf die Atemwege hintanzuhalten.

Die medizinische Erstversorgung fand unmittelbar nach dem Vorfall durch ein vor Ort befindliches militärisches Notfallteam des Jägerbataillons 25 statt.

Im Moment werden alle involvierten Soldaten im Sanitätszentrum der Bundeswehr in Altmark medizinisch betreut.

Die Übung wurde unterbrochen. Eine Unfallkommission klärt vor Ort den Unfallhergang.

Die Soldaten des Jägerbataillons 25 nehmen zurzeit an einer 14-tägigen Gefechtsübung in Deutschland teil, um internationale militärische Standards für Einsätze zu erlangen. Die 650 Soldatinnen und Soldaten des Jägerbataillons 25 trainieren gemeinsam mit 170 Soldaten der deutschen Bundeswehr. 

Weitere Informationen zur Übung des Jägerbataillons 25 unter:

http://www.bundesheer.at/news-8880

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
+43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002