AVISO Pressekonferenz zur Demo "Afghanistan ist nicht sicher"

Abgeschobener Flüchtling Farhad Rasuly am 10. Mai in Afghanistan von Taliban ermordet

Wien (OTS) - Der afghanische Flüchtling Farhad Rasuli wurde am 14. Februar von den deutschen Abschiebebehörden nach Afghanistan deportiert und am 10. Mai von den Taliban ermordet. Er wurde ausgerechnet in der Provinz Herat umgebracht, die von den deutschen und österreichischen Behörden als „besonders sicher“ bezeichnet wird. Farhads Cousin soll ebenfalls getötet worden sein, sein kleiner Bruder soll in Lebensgefahr schweben. 

Zahlreiche afghanische Vereine, NGOs und politische Organisationen protestieren am Samstag, 20. Mai um 14 Uhr vom Karlsplatz zum Bundeskanzleramt gegen die Abschiebungen in das Kriegsgebiet Afghanistan unter dem Motto „Afghanistan ist nicht sicher! Lasst uns bleiben!“.

Am Mittwoch, 17. Mai organisiert die „Plattform für eine menschliche Asylpolitik“ eine

Pressekonferenz zur Demo

Es informieren Flüchtlinge aus Afghanistan und freiwillige Helfer_innen:

- Sonia Feiger: Shalom Alaikum – Jewish Aid for Refugees
- Michael Genner: Obmann von „Asyl in Not“
- Ali Reza Bahrami: Verein „Afghanische Jugendliche – Neuer Start in Österreich“
- Wasil Faizi: Afghanischer Kulturverein „Afghan Wulas“
- Fahim Baraki: „Refugees For Refugees“

Datum: 17.05.2017, 10:00 Uhr

Ort: Presseclub Concordia
Bankgasse 8, 1010 Wien, Österreich

Rückfragen & Kontakt:

Plattform für eine menschliche Asylpolitik
presse@menschliche-asylpolitik.at
Michael Genner: 0676/6364371

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0008