„Eurovision Song Contest“ – Nathan Trent singt sich ins Finale

Das große Finale am 13. Mai live aus Kiew

Wien (OTS) - Nach Bulgarien, Weißrussland, Kroatien, Ungarn, Dänemark, Israel, Rumänien, Norwegen und den Niederlanden wurde Österreich gestern, am 11. Mai 2017, kurz nach 23.00 Uhr als zehntes und letztes Land für das Finale aufgerufen. Bis zu 528.000 Zuschauerinnen und Zuschauer wollten sich den ESC-Krimi nicht entgehen lassen. Im Durchschnitt verfolgten 439.000 Zuschauerinnen und Zuschauer das zweite Semifinale des Eurovision Song Contest 2017 live aus Kiew. Besonders groß war das Interesse bei den jungen Zuseherinnen und Zusehern: Der Marktanteil des Semifinal-Abends bei den 12- bis 49-Jährigen lag bei 23 Prozent, bei den 12- bis 29-Jährigen bei 20 Prozent.

Trent „total überwältigt, dankbar und einfach glücklich“

Nathan Trent nach dem Finaleinzug: „Als letzter aufgerufen zu werden, war nervenaufreibend und die Spannung war kaum auszuhalten. Ich bin total überwältigt, dankbar und einfach glücklich. Im Finale werde ich noch einmal mein Bestes geben und versuchen, jeden einzelnen Moment zu genießen.“ Und weiter: „Es freut mich, dass die Message meines Songs beim Publikum angekommen ist und danke allen, die mich auf meinem Weg unterstützt haben.“ ORF-Delegationsleiter Stefan Zechner:
„Wir haben mit Nathan Trent einen jungen und talentierten Ausnahmekünstler aus Österreich in den größten Musikwettbewerb der Welt geschickt, der seinen Song auch noch dazu selbst geschrieben hat. Der erneute Finaleinzug ist für mich ein Zeichen, dass wir hier auf dem absolut richtigen Weg sind.“ Edgar Böhm: „Seit 2014 war Österreich in jedem Song-Contest-Finale dabei. Ich bin stolz auf Nathan Trent, auf das Team hinter den Kulissen und wünsche unserem Künstler viel Glück für seinen großen Auftritt am Samstag.“

Eurovision Song Contest – das große Finale am 13. Mai in ORF eins

Morgen, am 13. Mai, ist es so weit: Dann singen 26 Nationen um den Sieg beim 62. Eurovision Song Contest in Kiew. ORF eins zeigt die spektakuläre Show live ab 21.00 Uhr. Heute wurde auch die Startreihenfolge, die nach redaktionellen Kriterien vom Hostbroadcaster und der EBU festgelegt wurde, veröffentlicht:
Österreich geht mit Startnummer 4 ins Rennen. Die Entscheidung, wer die internationalen Jurys und das Publikum mit seiner Performance überzeugen konnte, fällt live ab 23.20 Uhr – wie auch schon im Vorjahr werden zuerst die Juryvotings mit Schaltungen in die Teilnehmerländer verkündet und danach in einem zweiten Schritt die Publikumsvotes dazugezählt. Kommentiert wird das große Finale einmal mehr von Andi Knoll. Die Punkte der österreichischen Jury werden heuer erstmals von Kristina Inhof verkündet.

Eröffnet wird der ESC-Abend von ORF eins bereits um 20.15 Uhr mit dem dritten Teil von „Mr. Song Contest proudly presents“: Diesmal präsentiert Andi Knoll seine persönlichen Top Ten des großen Finales:
Wer hat in den Semifinal-Shows überrascht, wer hatte die schrillste Performance und worauf darf das Publikum beim großen Finale gespannt sein. Andi Knoll stellt außerdem die Interpreten der Big Five (Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Spanien und Italien) und des Gastgeberlandes Ukraine vor. Anschließend an den Showabend präsentiert eine „ZiB 24 spezial“ um 0.25 Uhr in ORF eins alle Infos rund um den ESC 2017.

Das Voting und die Startreihenfolge im Finale:

Die Punkte werden – wie in allen Ländern – zu 50 Prozent von einer Jury und zu 50 Prozent vom Publikum mittels Televoting vergeben. Die Zuseherinnen und Zuseher in Österreich können ihre Stimme unter 0901 059 05 und der angehängten zweistelligen Startnummer (50 Cent pro Anruf oder SMS) abgeben. Für Österreich mit Startnummer 24 kann nicht gevotet werden. „And here are the results of the Austrian Jury“ – mit diesen Worten meldet sich Kristina Inhof, um die Punkte der österreichischen Jury zu vergeben.

1. Israel: IMRI „I Feel Alive“
2. Polen: Kasia Mos „Flashlight“
3. Weißrussland: Naviband „Historyja majho zyccia“
4. Österreich: Nathan Trent „Running on Air“
5. Armenien: Artsvik „Fly with Me“
6. Niederlande: OG3NE „Lights and Shadows“
7. Moldawien: SunStroke Project „Hey, Mamma!“
8. Ungarn: Joci Papai „Origo“
9. Italien: Franceso Gabbani „Occidentali's Karma“
10. Dänemark: Anja Nissen „Where I Am“
11. Portugal: Salvador Sobral „Amor pelos dois“
12. Aserbaidschan: Dihaj „Skeletons“
13. Kroatien: Jacques Houdek „My Friend“
14. Australien: Isaiah „Don't Come Easy“
15. Griechenland: Demy „This Is Love“
16. Spanien: Manel Navarro „Do It for Your Lover“
17. Norwegen: Jowst „Grab the Moment“
18. Großbritannien: Lucie Jones „Never Give Up on You“
19. Zypern: Hovig Demirjian „Gravity“
20. Rumänien: Ilinca feat. Alex Florea „Yodel It!“
21. Deutschland: Levina „Perfect Life“
22. Ukraine: O.Torvald „Time“
23. Belgien: Blanche „City Lights“
24. Schweden: Robin Bengtsson „I Can't Go On“
25. Bulgarien: Kristian Kostow „Beautiful Mess“
26. Frankreich: Alma „Requiem“

Der „Eurovision Song Contest 2017“ barrierefrei im ORF

Wie bereits in den Vorjahren wird auch der 62. „Eurovision Song Contest“ aus der ukrainischen Hauptstad Kiew im ORF ohne Barrieren für hör- oder sehbeeinträchtigte Menschen ausgestrahlt: Der ORF präsentiert alle drei Events auf ORF eins mit Untertiteln und Audiokommentar sowie auf der ORF-TVthek zeitgleich im Live-Stream und sieben Tage als Video-on-Demand.

Teletwitter im ORF TELETEXT während der Finalshow

Nach den Erfolgen in den Vorjahren bietet der ORF TELETEXT allen Song-Contest-Fans auch heuer wieder ein Teletwitter-Service an: Bei den „Eurovision Song Contest“-Shows wird im ORF TELETEXT wieder getwittert. Dabei können auf Twitter gepostete Kommentare im ORF TELETEXT von den Zuschauerinnen und Zuschauern während der TV-Show am unteren Bildrand ihres Fernsehgeräts – ähnlich wie Untertitel – eingeblendet werden. Der Hashtag für die Twitter-Postings aller, die sich aktiv beteiligen möchten, lautet #ESCORF. Auf Seite 780 des ORF TELETEXT werden dann von der Teletext-Redaktion ausgewählte Tweets – zum Beispiel besonders originelle oder lustige Kommentare – während der TV-Shows gezeigt.

Die Postings erscheinen beim Anwählen der Seite 780 am unteren Bildschirmrand, sodass Fans gleichzeitig die TV-Show sehen und die Tweets lesen können. Tweets mit Bildern oder Links sind dabei aus technischen Gründen ausgeschlossen. Auf ORF TELETEXT-Seite 781 gibt es genaue Erläuterungen zu diesem Teletwitter-Service, das technisch einer Untertitelung entspricht. Bei manchen digitalen Settop-Boxen können Untertitel nicht über den Teletext, sondern nur über das Menü der Box aufgerufen werden, sodass in diesen Fällen – z. B. bei der UPC Mediabox – im Untertitelungsmenü statt „Deutsch für Hörgeschädigte“ der Punkt „Deutsch“ (für Teletwitter/Teletext-Seite 780) angewählt werden muss.

Der Eurovision Song Contest im Internet

Wer online oder mobil mit dabei sein möchte, dem bieten news.ORF.at und die ORF-TVthek die Gelegenheit: Auf news.ORF.at informieren u.a. Live-Ticker laufend über das Geschehen bei den Semifinalen und dem Finale. Die ORF-TVthek liefert Live-Streams aller TV-Übertragungen des Musik-Events der Sonderklasse. Und als spezielles Service werden noch während die Live-Sendungen laufen auch Video-on-Demands bereitgestellt. Außerdem werden in einem Video-on-Demand-Themenschwerpunkt auch weitere ORF-Sendungen und Beiträge rund um das Geschehen in der Ukraine zusammengefasst. Auch ORF extra hat ein tolles Package für die ESC-Fans geschnürt: „Das Foto des Tages“ – handsigniert von Nathan Trent – bietet den Fans exklusive Einblicke hinter die Kulissen. Außerdem gibt es auch ein Presskit (u.a. mit CD) zu Nathan Trent zu gewinnen. Und ein Newsletter informiert über das ESC-Programm.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0007