USA: Drohnenindustrie attraktiver Zukunftsmarkt

Wirtschaftsdelegierter Thaler: Im US-Drohnensegment sind österreichische Technologien ganz vorne dabei

Wien (OTS) - In Dallas/Texas fand vom 8. bis 11. Mai der weltgrößte Treff für unbemannte Flugsysteme der Association for Unmanned Vehicle Systems International, die so genannte AUVSI XPONENTIAL statt. Klingende Firmennamen wie NASA, Airbus, Boeing und Northrop Grumman waren präsent. „Beim Messerundgang stach die dynamische Entwicklung dieses attraktiven Aerospace-Segments mit ihren zahlreichen Anwendungsbereichen ins Auge. Große Drohnen werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen und beispielsweise bei der Präzisionslandwirtschaft, für regionale Frachttransporte und zur Wetterbeobachtung aus großen Höhen zum Einsatz kommen. Für das Studium von Trends und den Launch von Neuheiten ist diese Drohnen-Leitmesse die ideale Bühne“, berichtet Rudolf Thaler, österreichischer Wirtschaftsdelegierter in Los Angeles, von der Messe.

 Österreichische Drohnentechnologien sind gefragt

Unter den internationalen Ausstellern war auch das österreichische Unternehmen Riegl, Gewinner des „WirtschaftsOskar USA-Biz-Award 2017“ der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA, vertreten, welches eine Helikopter-Drohne zur Inspektion von Stromleitungen vorstellte. Thaler: „Österreichische Expertise ist in diesem Bereich in den USA sehr gefragt. So betreibt etwa Amazon mit der Technischen Universität Graz ein Entwicklungszentrum für Sense and Avoid - Technologien in Österreich und die Wiener Firma Schiebel kooperiert mit dem Flugzeughersteller Boeing beim Vertrieb ihrer innovativen Helikopter-Drohnen.“

 Die Drohnenindustrie ist ein attraktiver Zukunftsmarkt. Experten schätzen die weltweite Produktion von militärischen und zivilen unbemannten Fluggeräten in den nächsten zehn Jahren auf 135 Milliarden US-Dollar. Die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA erlaubt derzeit Drohnenflüge in Sichtweite des Piloten. Thaler: „Einen Drohnen-Boom könnte in Zukunft die Genehmigung des Einsatzes der BVLOS-Technologie - Beyond Visual Line of Sight - auslösen. Flüge außerhalb der Sicht des Piloten sind beispielsweise erforderlich bei der Zustellung von Paketen, der Inspektion von Eisenbahnen und Pipelines.“ Auch beim Einsatz von Polizei, Feuerwehr, Grenzschutz und Rettungseinheiten ist die BVLOS-Technologie gefragt. „Innovationen aus verschiedenen Bereichen wie IT und neue Materialien sind gefragt und eröffnen daher auch die Chancen für österreichische Unternehmen in diesem Bereich“, so Thaler. (PWK406/BS)

Rückfragen & Kontakt:

AußenwirtschaftsCenter Los Angeles
Dr. Rudolf Thaler
T +1 310 477 9988
E losangeles@wko.at

Aktuelle News aus der Wirtschaft für die Wirtschaft – http://news.wko.at/oe

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0003