Rendi-Wagner: „Gesundheit ist gesamtgesellschaftliche Aufgabe“

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen und Hauptverband luden zum Festakt „5 Jahre Gesundheitsziele Österreich“

Wien (OTS) - Wien (OTS) – Beim heutigen Festakt „5 Jahre Gesundheitsziele Österreich“ in der Nationalbibliothek zogen das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen und der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger gemeinsam mit anderen PartnerInnen Bilanz über die letzten 5 Jahre der Zusammenarbeit, thematisierten aber auch aktuelle Herausforderungen und gaben einen Ausblick auf die kommenden Jahre.****

„Die Gesundheitsziele Österreich haben maßgeblich dazu beigetragen, dass Gesundheitsförderung und Prävention stetig an Bedeutung zunehmen und wir Gesundheit stärker als gesamtgesellschaftliche Aufgabe wahrnehmen“, freut sich Bundesministerin Pamela Rendi-Wagner, „Wir sind auf dem richtigen Weg – wir wissen aber auch, dass es für uns und unsere PartnerInnen noch viel zu tun gibt“. Ein zentrales Thema im Zusammenhang mit den Gesundheitszielen ist die Chancengerechtigkeit: Laut  European Health Interview Survey verbringen Menschen in Österreich knapp 60 Jahre ihres Lebens gesund und ohne Beschwerden. Trotz hoher Lebenserwartung schneidet Österreich im europäischen Vergleich also schlechter ab, wenn es um die Anzahl der gesunden und beschwerdefreien Jahre geht. Aktuelle Daten zeigen: je niedriger das Bildungsniveau und geringer das Einkommen sind, desto weniger Chancen auf ein gesundes Leben hat man. „Alle Menschen, die in Österreich leben, sollen die gleichen Chancen auf Gesundheit haben – unabhängig von Bildung, Einkommen, Herkunft, Wohnumgebung oder Geschlecht“, fordert Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner und betont: „Um Gesundheit und Chancengerechtigkeit zu erreichen müssen alle Politik- und Gesellschaftsbereiche gemeinsam und abgestimmt handeln.“

Dies ist auch für Alexander Biach, Vorsitzender des Verbandsvorstands  im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, essentiell: „Große Ziele können nur gemeinsam bewältigt werden. Lösungen für Gesundheit werden nur dann wirksam, wenn wir es schaffen, unsere Bemühungen zu bündeln“. Die Sozialversicherung war als Partner  von Beginn an von der Notwendigkeit zur Formulierung von gemeinsamen Gesundheitszielen überzeugt. „Im Wissen um die Faktoren für Gesundheit und Wohlbefinden war und ist es Teil unserer Strategie, mit den relevanten Geschäftsbereichen kooperativ nachhaltige Lösungen zu entwickeln“, so Biach.

Beim Festakt hielt der Experte Nick Fahy (Universität Oxford) eine Keynote zu den Herausforderungen, die aufgrund von geringer Chancengerechtigkeit und hohem gesellschaftlichen Wandel entstehen. Anschließend diskutierten Bundesministerin Pamela Rendi-Wagner, Bundesministerin Sophie Karmasin, Bundesminister Alois Stöger, der Vorsitzende des Verbandsvorstands im Hauptverband , Alexander Biach sowie Claudia Stein, Direktorin der Division of Information, Evidence, Research & Innovation (WHO) über die konkreten Implikationen, Konsequenzen und gemeinsame Zukunftsperspektiven für Österreich.

Über die Gesundheitsziele Österreich

Die Gesundheitsziele Österreich wurden vor 5 Jahren gemeinsam mit zahlreichen Partnern aus verschiedenen Politik- und Gesellschaftsbereichen entwickelt und vom Ministerrat sowie der Bundesgesundheitskommission beschlossen. Ziel ist es, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen in Österreich zu verbessern. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit und Frauen
Mag.a Meike Kolck-Thudt
Pressesprecherin
+43/1/71100-644505
meike.kolck-thudt@bmgf.gv.at
www.bmgf.gv.at
Radetzkystraße 2, 1030 Wien

Das BMGF auf Facebook www.bmgf.gv.at/facebook

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMG0001