„Literaturpreis der Österreichischen Industrie – Anton Wildgans“ an Robert Seethaler verliehen

IV-GS Neumayer: Wildganspreis vereint Tradition und Innovation – Robert Seethalers Romanfiguren verkörpern Offenheit und Auseinandersetzung mit der Gegenwart

Wien (OTS) - „Seit nunmehr 55 Jahren würdigt der Wildgans-Preis bis heute neue literarische Wege und Werke. Wie die österreichische Industrie verkörpert er Tradition und Innovation gleichermaßen – und löst damit einen Widerspruch auf, der in Wahrheit und bei genauerer Betrachtung gar keiner ist“, erklärte der Generalsekretär der Industriellenvereinigung (IV), Mag. Christoph Neumayer, Montagabend anlässlich der Verleihung des „Literaturpreises der Österreichischen Industrie – Anton Wildgans“ 2017 an Robert Seethaler im Wiener Haus der Industrie. „Robert Seethalers Romanfiguren sind, so hat er in einem Interview betont, häufig bereit, ihre Grenzen zu erweitern und sich auf andere einzulassen – sie würden über sich und die Welt staunen und dem nachgehen, wie es der Autor einmal formulierte“, so Neumayer. Diese Offenheit sei eine Tugend, über die viel geschrieben werde. „Gerade in Zeiten oft hochgradig ideologisierter, populistischer Debatten über Themen wie Freihandel, Bildung, Migration, Pensionen oder Arbeitszeiten müssen wir uns fragen, wie es wirklich um unsere Offenheit bestellt ist. Es braucht die offene, faktenbasierte Auseinandersetzung mit der Gegenwart. Wer die Wirklichkeit positiv gestalten will, kann sie nicht ignorieren“, so der IV-Generalsekretär.

Laudator Holzner: Müssen uns Robert Seethaler als furchtlosen Autor vorstellen

„Wir müssen uns Robert Seethaler als einen furchtlosen Autor vorstellen. In seinen Büchern kommen nämlich in erster Linie Figuren zu Wort, die nicht viel zu sagen haben, die lieber schweigen als reden, oft sogar verstummen, wenn sie einmal reden müssten. Weggeschnitzt wird in seinen Romanen vor allem jede Position, die dogmatisch Richtlinien vorschreibt: was sein darf und was nicht, was schön und gut ist und was nicht, was zu tun und zu lassen wäre und was nicht. Die Sprache dieser Romane, auf den ersten Blick schlicht, trocken, lakonisch, ermöglicht die Entwicklung von Bildern und Gedankenpositionen, die nie von vornherein gleich an Mauern stoßen“, stellte Univ.-Prof. Dr. Johann Holzner, vormaliger Leiter des Brenner-Archivs an der Universität Innsbruck, fest, der in seiner Laudatio das umfangreiche Schaffen des Preisträgers würdigte. Aus den Händen von Christoph Neumayer nahm Robert Seethaler anschließend seine Auszeichnung entgegen.

Wildgans-Preis seit 1962 durch unabhängige Jury vergeben

Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird bereits seit 1962 von einer unabhängigen Jury vergeben. Die Begründung der Jury – bestehend aus Prof. Marianne Gruber (Ehrenpräsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Literatur), Univ.-Prof. Dr. Johann Holzner (vorm. Leiter des Brenner-Archivs an der Universität Innsbruck) und Barbara Neuwirth (Schriftstellerin) – für die Auswahl des Schriftstellers:
„In den Romanen von Robert Seethaler kommen Figuren zu Wort, die nicht sonderlich geschäftstüchtig sind und gewöhnlich als Verlierer betrachtet werden. Ihnen zur Seite oder dicht hinter ihnen aber stehen Erzähler, die das Schicksal dieser Figuren ganz anders sehen, nämlich vorurteilslos, wunderbar nüchtern und lakonisch, mit Sympathie, zugleich jedoch kritischem Blick auf das jeweils dargestellte Milieu. Hinter den Bildern dieser ebenso schräg wie souverän gezeichneten fiktiven Welten erscheint die reale Welt schlagartig merkwürdig, in einem ziemlich ungewohnten Licht, und es wird sichtbar, was alles möglich wäre.“ Der Preis wird auf Vorschlag der Jury einem Schriftsteller oder einer Schriftstellerin der jüngeren oder mittleren Generation mit österreichischer Staatsbürgerschaft verliehen, „dessen oder deren Werk von hervorragender Relevanz für die literarische und gesellschaftliche Korrelation unserer Zeit ist.“ Er gehört zu den renommiertesten österreichischen Literaturpreisen. Unter den Preisträgerinnen und Preisträgern befinden sich eine Reihe von prominenten Autorinnen und Autoren der Zweiten Republik wie Ingeborg Bachmann, Thomas Bernhard, Michael Köhlmeier, Arno Geiger, Barbara Neuwirth, Sabine Gruber, Olga Flor, Norbert Gstrein, Erich Hackl und Margit Schreiner.

Robert Seethaler – Zur Person

Robert Seethaler, geboren 1966 in Wien, besuchte dort die Schauspielschule und wirkte in einer Vielzahl von Produktionen für Kino und Fernsehen sowie an Theatern in Wien, Berlin, Stuttgart und Hamburg mit. Als Schriftsteller stammen aus seiner Feder unter anderem die Romane „Die Biene und der Kurt“, „Die weiteren Aussichten“, „Jetzt wird‘s ernst“, „Der Trafikant“ sowie „Ein ganzes Leben“. Für seine Veröffentlichungen erhielt Seethaler zahlreiche Preise und Stipendien. Der Film nach seinem Drehbuch zu „Die zweite Frau“ wurde von Hans Steinbichler realisiert, hatte seine Premiere im Rahmen des Münchner Filmfestes und erhielt drei Grimme-Preise. Darüber hinaus wurde Robert Seethaler unter anderem mit dem Kulturpreis des Landes Niederösterreich, dem Grimmelshausen-Preis sowie dem Buchpreis der Wiener Wirtschaft gewürdigt.

Weitere Informationen: www.iv.at/medien

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
+43 (1) 711 35-2306
newsroom@iv.at
https://www.iv.at/medien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0001