Agrardiesel - Stronach/Steinbichler: Anfragebeantwortung wäscht Bauern vom Missbrauchsvorwurf rein

Wien (OTS) - „Die parlamentarische Anfragebeantwortung bestätigt den unhaltbaren Vorwurf von Finanzminister Hans Jörg Schelling, Landwirte würden teilweise illegal Heizöl statt den geforderten Agrardiesel verwenden. Durch die Antwort von Justizminister Wolfgang Brandstetter wurden die Bauern nun Gott sei Dank von diesem Missbrauchsvorwurf wieder reingewaschen“, zeigt sich Team Stronach Agrarsprecher Leo Steinbichler erfreut. So gebe es in den Registern der Verfahrensautomation Justiz „keine Information“ darüber, wie viele Gerichtsverfahren in Österreich die mögliche „illegale Verwendung von Heizöl durch Bauern“ zum Gegenstand haben. „Ich fordere sowohl den Finanzminister, als auch Landwirtschaftskammer Oberösterreich-Präsident und Genossenschaftsanwalt Franz Reisecker auf, sich öffentlich bei den fleißigen Bauern zu entschuldigen, die sie zu Unrecht unter Generalverdacht gestellt bzw. Parteiinteressen vor die Interessen der Partei gerückt haben“, so Steinbichler, der sich wiederholt für die Wiedereinführung einer Mineralölsteuer für Agrardiesel ausspricht, welche immerhin in 25 von 28 EU-Ländern bezahlt wird, „damit für unsere heimischen Bauern dieselben Produktionsbedingungen wie bei den EU-Nachbarn herrschen.“

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001