Schussabgabe Daumegasse – vorläufige kriminalpolizeiliche Erkenntnisse

Wien (OTS) - Am 29.04.2017 kam es, wie berichtet, zwischen 03:00 Uhr und 04:00 Uhr in der Daumegasse (10. Bezirk) vor einem Lokal zu der Abgabe von vier scharfen Schüssen, wobei ein 42-jähriger Mann schwer verletzt wurde. Aus den Videoaufzeichnungen des Lokals geht hervor, dass es unmittelbar vor der Schussabgabe zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Männern gekommen war. Im Zuge der Auseinandersetzung dürfte der 42-Jährige zwei Männer attackiert haben. Der Grund für diesen Angriff ist nicht bekannt. Einer der Angegriffenen (30) gab daraufhin mit einer Faustfeuerwaffe die Schüsse in Richtung des 42-Jährigen ab. Der Schütze verließ die Tatörtlichkeit und war vorerst nicht auffindbar, die Staatsanwaltschaft Wien erließ einen Festnahmeauftrag gegen ihn. Das Schussopfer begab sich selbstständig in ein Krankenhaus. Aufgrund des hohen Fahndungsdruckes stellte sich der Schütze am 30.04.2017 gegen 23:00 Uhr aus eigenem Antrieb auf einer Polizeiinspektion. Der 30-Jährige befindet sich in Haft und verweigert jedwede Aussage zu dem Vorfall. Das 42-jährige Schussopfer konnte inzwischen im Krankenhaus befragt werden. Er gab an, lediglich zufällig am Vorfallsort gewesen und am Tatablauf in keiner Weise beteiligt gewesen zu sein. Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes Wien laufen.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher Paul EIDENBERGER
+43 1 31310 72114
lpd-w-ref-pressestelle@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0001