Privatkrankenanstalten Österreichs: Arbeitgeber weiter nicht zu fairem Angebot bei KV-Verhandlungen bereit

vida-Steinkellner: „Letzte Chance am 24. Mai!“

Wien (OTS/ÖGB) - Auch in der gestrigen 5. Verhandlungsrunde bei den Kollektivvertragsverhandlungen für die Beschäftigten in den Privatkrankenanstalten Österreichs waren die Arbeitgeber nicht in der Lage, ein akzeptables Angebot auf den Tisch zu legen. „Was vorgelegt wurde, wäre für die rund 7.000 Beschäftigten keine Verbesserung gewesen“, kritisiert der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft vida, Willibald Steinkellner. „Zu unserem Bedauern hatte auch der überraschend eingesetzte neue Verhandlungsleiter von Seiten der Arbeitgeber keinen angemessenen Vorschlag mit einer fairen Erhöhung mit dabei“, so der vida-Gewerkschafter.++++

Um endlich Schwung in die stockenden Verhandlungen zu bringen, wurden zwei Arbeitsgruppen vereinbart. Eine wird sich mit den Forderungen für die nicht-ärztlichen Berufsgruppen und eine für das ärztliche Personal beschäftigen. Die Ergebnisse der beiden Arbeitsgruppen fließen in die letzte Verhandlungsrunde am 24. Mai 2017 ein, so Steinkellner: „Die Einkommenserhöhung muss im Börsel aller Beschäftigten spürbar sein. Ist die Arbeitgeberseite dazu nicht bereit, müssen wir Konsequenzen beraten. Hier steht auch die Aufkündigung des Kollektivvertrages im Raum!“

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Peter Leinfellner
Gewerkschaft vida
Tel.: 01 53444 79-267
Mobil: 0650/36 36 399
peter.leinfellner@vida.at
www.vida.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003