ÖH-Wahlen: AktionsGemeinschaft begrüßt Reformkonzept zur Studienplatzfinanzierung

Grohmann: Faire Zugangsregelungen dringend notwendig, um die Qualität in überlaufenen Studienrichtungen zu sichern – Studierende haben lange genug gelitten

Wien (OTS) - „Angesichts der prekären Lage der österreichischen Hochschulen und dem schlechten  Betreuungsverhältnis, ist eine Reform der Studienplatzfinanzierung dringend notwendig. Es kann nicht sein, dass Studierende unverschuldet Zeit im Studium verlieren, weil sie keinen Platz in ihrer Lehrveranstaltung oder im Labor bekommen“, so AG-Spitzenkandidatin Silvia Grohmann zum Reformkonzept der Studienplatzfinanzierung von Wissenschaftsminister Mitterlehner.  

Eine kapazitätsorientierte Studienplatzfinanzierung würde endlich Studienplätze finanziell decken und die Aufteilung der Finanzen planbar machen. Zugangsregelungen können in überlaufenen Studienrichtungen als Steuerungselement dienen, die Qualität sichern und ein besseres Betreuungsverhältnis garantieren.

Positiv sieht die AktionsGemeinschaft die geplante finanzielle Aufstockung, sieht aber noch Luft nach oben. „Die Studierenden haben lange genug unter der chronischen Unterfinanzierung der Hochschulen gelitten. Jetzt ist es an der Zeit, dass die geplanten Reformen auch endlich umgesetzt werden“, fordert Grohmann abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Valentin Petritsch
Pressesprecher
Mobil: 0664 4674480
Twitter: https://twitter.com/vpetritsch
Mail: valentin.petritsch@aktionsgemeinschaft.at
Homepage: www.aktionsgemeinschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGP0001