Erste positive Bilanz für den 34. Vienna City Marathon

Österreichs größte Laufsportveranstaltung-ein begeisterndes „Theater der Emotionen“

Wien (OTS) - Vor Kurzem liefen die letzten der heuer 42.766 gemeldeten Teilnehmer und Teilnehmerinnen in den Zieleinlauf vor dem Wiener Burgtheater ein. Eine erste positive Bilanz kann nun gezogen werden. "Wir sind sehr zufrieden, dass der heurige Vienna City Marathon erfolgreich verlaufen ist. Extrem spannende Zieleinläufe bei Männern und Frauen haben gezeigt wie sehr der Marathon begeistern kann. Das Finish von Valentin Pfeil war sportlich und emotional ein Highlight. Die Läufer haben in acht Bewerben am Marathon Wochenende ihr Bestes gegeben. Mit dem heuer erstmals durchgeführten ‚Vienna 10K’ und den österreichischen Meisterschaften gemeinsam mit den ‚Get-active’ Nachwuchsläufen am ‚VCM Super Samstag’ haben wir ein neues Kapitel des Vienna City Marathon aufgeschlagen.“, so Veranstalter Wolfgang Konrad. Als Kopf des Vienna City Marathon seit 29 Jahren, wurde ihm nach den Ehrungen der besten Läufer, das goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich durch Bundesminister für Landesverteidigung und Sport, Hans Peter Doskozil sowie Rudolf Hundstorfer, Präsidenten der Österreichischen Bundessportorganisation (BSO) verliehen.

Ohne nennenswerte Zwischenfälle und in sportlichem, friedlichem Miteinander ging der 34. Vienna City Marathon über „die Bühne“. Bei kühlen Temperaturen kamen Tausende um bei Österreichs größter Laufsportveranstaltung dabei zu sein, die Läufer anzufeuern und die Sieger am Wiener Rathausplatz und vor dem Burgtheater zu feiern. Der neue „Super Samstag“ beim Vienna City Marathon legte trotz kühler Temperaturen, Wind und zeitweise Regen eine begeisternde Premiere hin. Die österreichischen Meisterschaften im 10 km Straßenlauf sowie 5 km Straßenlauf für U18-Athleten wurden erstmals im Rahmen dieses Großevents durchgeführt. Das umfangreiche Rahmenprogramm von der VCM-Expo Vienna Sports World bis zur Carbo Loading Party im Wiener Rathaus wurde sehr gut angenommen und das Motto „Theater der Emotionen“ als völkerverbindendes Fest gefeiert.

Gefeierte Siegerinnen und Sieger Albert Korir (KEN) ist der Sieger des VCM 2017. Er gewinnt mit 2:08:40 vor Ishmael Chemtan (KEN) und Ezekiel Omullo (KEN). Schnellster Österreicher ist der 28-jährige Valentin Pfeil aus Steyr. In persönlicher Bestzeit von 2:14:50 Stunden unterbot er das Limit für die Weltmeisterschaften in London. Die Damen-Siegerin 2017 heißt Nancy Kiprop mit 2:24:20 (KEN). Zweitplatzierte ist Rebecca Chesire, ebenfalls aus Kenia, gefolgt von Roza Dereje aus Äthiopien. Bei den österreichischen Damen machte die 33 Jahre alte Innsbruckerin Katharina Zipser das Rennen.

Präzise und erfolgreiche Zusammenarbeit „Die Veranstaltung und die Umsetzung des adaptierten Einsatzkonzeptes verliefen in guter Zusammenarbeit, reibungslos und mit großer Präzision.“, so der stellvertretende Leiter der Landesverkehrsabteilung, Oberst Josef Binder. Um diese Veranstaltung abgestimmt auf alle Bedürfnisse möglich zu machen, bedarf es jährlich der größten planerischen und verkehrstechnischen Konzeption von Wien. Der VCM kooperiert dazu mit 95 Behörden und Institutionen. So wurden unter dem Aspekt „Mehr Mobilität" heuer erstmals, trotz drei neuer Bewerbe am Samstag, alle fünf Startbereiche für tausende Läufer auf verkehrsfreie Flächen verlegt und die Schüttelstraße am Marathon-Sonntag ca. drei Stunden früher als bisher für den Verkehr freigegeben.

Rückfragen & Kontakt:

Vienna City Marathon
Mag.(FH) Katharina Kula
Medienarbeit & Stories
+43 676 3859455 od.
katharina@vienna-marathon.com
Mag. Andreas Maier, Unternehmenskommunikation&Sport
+43 650 350 14 88
andreas@vienna-marathon.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VCM0001