„profil“: Lopatka: Halbierung der Asyl-Obergrenze „erste Priorität“

ÖVP-Klubchef attackiert Kern: Ein Bundeskanzler, der Pizza ausliefert, sei „das Gegenteil von seriöser Arbeit“

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden Ausgabe des Nachrichtenmagazins „profil“ verschärft ÖVP-Klubchef Reinhold Lopatka den Ton in der Asyldebatte weiter. Er sieht in der Halbierung der Obergrenze von heuer 35.000 auf 17.500 die „erste Priorität“. Im 1. Quartal stellten fast 7000 Menschen einen Asylantrag, bei wärmeren Wetter könnte die ÖVP-Schmerzensgrenze im Sommer erreicht werden. „Deutschland und Schweden konnten den Zuzug stärker reduzieren als wir. Dort müssen wir hin“, sagt Lopatka. Er macht Druck auf Wien, die Mindestsicherung zu senken, wie in anderen Bundesländern passiert. „Es macht einen riesigen Unterschied, ob ich mit 400 oder 837 Euro plus Zusatzzahlungen im Monat das Auslangen finden muss.“ Bei einer Kürzung, „würden viele wieder heimkehren“, ist er überzeugt.

Gegen Bundeskanzler Christian Kern reitet der ÖVP-Klubchef scharfe Attacken: „Ein Bundeskanzler, der Pizza ausliefert. Was kommt als Nächstes? Sein Vorgänger Faymann hat eine Taxi-Lizenz. Kern könnte mit ihm Taxi fahren gehen. Das ist das Gegenteil von seriöser Arbeit“, meint Lopatka im „profil“-Interview.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0004