Europa Forum Lech 2017: Schwierige Zeiten erfordern neue Ideen für den EU Haushalt

Die Zukunft der EU mit Schwerpunkt auf die Datenwirtschaft und die Langzeitperspektive auf den EU Haushalt standen im Mittelpunkt der Veranstaltung vom 20. bis 21. April 2017

Lech (OTS) - EU-Kommissar Günther H. Oettinger, verantwortlich für Haushalt und Personal, fasste heute, Freitag, 21. April 2017 bei einer Pressekonferenz zum Abschluss des Europaforums Lech 2017 zusammen: "Wir leben in schwierigen Zeiten für die EU. Die erste Antwort der EU-Kommission war ein Weißbuch mit fünf Szenarien. Die Debatte der letzten beiden Tage konzentrierte sich darauf die digitale Wirtschaft zu stärken und der Finanzierung der EU zu gestalten und lieferte wertvolle Beiträge für die Diskussion über die Zukunft Europas."

Auf Einladung des Bürgermeisters von Lech am Arlberg, Ludwig Muxel, diskutierten etwa 100 Interessenträger aus der Industrie, aus Regierungen, der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft die Entwicklung der Datenwirtschaft als ein wichtiges Beispiel für ein Sektoren übergreifendes europäisches Projekt. Das 6. Europa Forum im Alpendorf Lech am Arlberg fand vom 20. bis 21. April 2017 statt.

Neue Wege zur Finanzierung der EU

Die Teilnehmer am Forum stimmten darin überein, dass die Datenwirtschaft Chancen und neue Geschäftsmodelle in Schlüsselbereichen wie Banken- und Gesundheitswesen aber auch in den Sektoren Energie und Mobilität ermöglicht. Sektoren- und grenzübergreifende Zusammenarbeit ist notwendig, um Win-Win Situationen herzustellen, wie das beispielsweise die kürzlich unterzeichnete Absichtserklärung von Rom* darstellt, die von 27 EU-Mitgliedsstaaten sowie Norwegen und der Schweiz unterzeichnet wurde oder die European Alliance of Telecoms and Automotive** (EATA). Beide stärken grenzübergreifende Versuche vernetzter und automatisierter Mobilität. Fintech und eHealth Lösungen können zur Innovation beitragen und mithelfen den öffentlichen Sektor zu modernisieren.

Der EU-Haushalt ist eines der Instrumente, das gemeinsame Politiken unterstützt und das Mittel zur Verfügung stellt, um den globalen Herausforderungen zu begegnen. Es zielt auch darauf ab Chancen für Kooperationen zwischen dem privaten und dem öffentlichen Sektor zu ermöglichen. Die Teilnehmer am Europa Forum Lech 2017 teilten die Ansicht, dass neue Wege gefunden werden müssen, um die Hebelwirkung der EU Mittel zu entfalten, sodass es die erforderliche Auswirkung auf Wachstum und Beschäftigung hat.

Kommissar Oettinger unterstrich: "Einverständnis zwischen Mitgliedsstaaten und EU-Institutionen über die Zukunft der Finanzierung der EU herzustellen wird schwierig werden. Wir müssen einen neuen Weg finden regionale Bedürfnisse anzusprechen, Innovation zu fördern und rasch auf sich schnell verändernde Umstände zu reagieren."

Günther H. Oettinger dankte den Gastgebern des diesjährigen Europaforums für ihre Gastfreundschaft und nahm gerne die Einladung für das Forum im kommenden Jahr an, das vom 11. bis 13. April 2018 wieder in Lech am Arlberg stattfinden wird.

*http://europa.eu/rapid/press-release_IP-17-687_de.htm

**http://www.acea.be/press-releases/article/37-leading-companies-join-forces-in-european-automotive-telecom-alliance

Rückfragen & Kontakt:

Vertretung der EU-Kommission in Österreich
Heinz-Rudolf Miko
Pressesprecher
++43 6767 90 80 45
Heinz-Rudolf.Miko@ec.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUK0001