VPNÖ-Ebner: Blauer Daten-Sumpf rund um ungebetene Parteiwerbung sofort trockenlegen

Nach gemeinsamer Erklärung von Teichwirte- und Landesfischereiverband stellt sich Frage woher Waldhäusls Adress-Material stammt

St. Pölten (OTS/NÖI) - „Ein ungebetenes persönlich adressiertes populistisches Rundschreiben von FPÖ-Waldhäusl an Teichwirte, Fischzüchter und Angelsportler legt einen äußerst fraglichen Datensumpf offen, der so schnell wie möglich trockengelegt werden muss. Laut einem Bericht der Niederösterreichischen Nachrichten wurden die Daten von Waldhäusl von einer Firma gekauft. Mit der heutigen Erklärung von Teichwirte- und Landesfischereiverband steht fest, dass diese Mitglieder-Daten aber niemals verkauft wurden und damit nicht gekauft hätten werden können. Im Sinne der zahlreichen Mitglieder-Beschwerden muss Waldhäusl sofort offenlegen, woher er diese Daten hat. Bisher ist Waldhäusl nur mit unqualifizierten Äußerungen aufgefallen, jetzt lässt er aber mit ungebetener Parteiwerbung aus unbekannten Datenbeständen aufhorchen“, kommentiert VPNÖ-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner neueste Entwicklungen.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich
Mag. Günther Haslauer
Pressesprecher
0680/1159107
guenther.haslauer@vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001