Mitterlehner/Hammerschmid: Gemeinsames Studienrecht an Uni und Pädagogischen Hochschulen schafft Klarheit und vereinfacht Verwaltung

Mehr Flexibilität für Lehramtsstudierende bei Fächerwahl

Wien (OTS/BMWFW) - „Jedes Kind hat ein Recht auf exzellent ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer. Die Aus- und Weiterbildung unserer Pädagoginnen und Pädagogen ist dabei ein wesentlicher Faktor für die Qualität des Unterrichts. Nach der Implementierung der gemeinsamen Lehrerausbildung haben wir nun in einem weiteren Schritt das Studienrecht an den jeweiligen Hochschulen und den Universitäten harmonisiert. Damit schaffen wir mehr Klarheit und Rechtssicherheit für die Studierenden und tragen entscheidend zur Vereinfachung der Verwaltung bei“, so Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner zur Novelle des Studienrechts, die heute in Begutachtung geht. "Besonders freut mich auch die Erweiterung des rechtlichen Rahmens, um etwa Erweiterungsstudien zu ermöglichen. Hervorzuheben ist die auch gute Zusammenarbeit zwischen den Universitäten, den Pädagogischen Hochschulen, der ÖH und den relevanten Stakeholdern sowie den beiden Ministerien in den vergangenen Monaten bei der gemeinsamen Erarbeitung des Studienrechts", sagt Bildungsministerin Sonja Hammerschmid.

So wurden die Regelungen hinsichtlich der Zulassung zum Studium in der Nachfrist angeglichen. An den Pädagogischen Hochschulen (PH) war bis dato eine Anmeldung in der Nachfrist nicht möglich, künftig ist eine Zulassung in bestimmten Fällen wie beispielsweise bei Absolvierung eines Zivil- oder Präsenzdienstes oder bei bestandener Matura im Herbsttermin möglich. Zudem ist nun festgelegt, dass Studierende einheitlich eine Prüfung grundsätzlich drei Mal wiederholen dürfen. Bisher konnten Prüfungen an den PH nur zwei Mal wiederholt werden. Eine weitere Harmonisierung gibt es bei den akademischen Graden: es ist nunmehr auch im Universitätsgesetz geregelt, dass allen Lehramtsstudierenden einheitlich der Grad Bachelor of Education (BEd) bzw. Master of Education (MEd) zu verleihen ist. Ebenso wurde nun das Studienjahr einheitlich geregelt und beginnt sowohl an den PH als auch an den Universitäten am 1. Oktober und endet jeweils am 30. September. Neu ist dabei, dass die lehrveranstaltungsfreien Zeiten nunmehr kein eigenständiger Bestandteil des Studienjahres sind, sondern dem Wintersemester und dem Sommersemester zugerechnet werden. Darüber hinaus können nun Studierende aller Hochschulen gleichermaßen das Angebot des Universitätssportsinstituts (USI) nutzen. Zuvor war dies nur Universitätsangehörigen möglich.

Künftig können die Universitäten auch Erweiterungsstudien anbieten. Dabei handelt es sich um ordentliche Studien, die dem Zweck dienen, ein bereits absolviertes Studium um zusätzliche Kompetenzen zu erweitern. Das betrifft zum einen Lehramtsstudien, sodass Studierende ihrem Portfolio ein weiteres Unterrichtsfach hinzufügen können. Zum anderen können aber ebenso Studierende der Romanistik, Slawistik oder Translationswissenschaften unbürokratisch eine weitere Sprache erwerben.

Die Novelle wurde gemeinsam vom Bildungs- und Wissenschaftsministerium und unter breiter Einbindung der betroffenen Rektorate, von Fachexpertinnen und Fachexperten der Universitäten und PH sowie der Österreichischen Hochschülerschaft und dem Qualitätssicherungsrat für Pädagoginnen und Pädagogen erarbeitet.

Die 2013 beschlossene Pädagog/innenbildung NEU sieht vor, dass Lehramtsstudierende ein vierjähriges Bachelorstudium absolvieren. Bei dem für die Fixanstellung nötigen ein- bis eineinhalbjährigen Masterstudium müssen die PH verpflichtend mit Universitäten kooperieren. Ziel ist es, den Lehrberuf kontinuierlich aufzuwerten, um die Lehramtsstudierenden so optimal auf ihren Beruf vorzubereiten.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Vera Pürerfellner, BA
Pressesprecherin des Bundesministers
+43 (0) 1 71100-805194
vera.puererfellner@bmwfw.gv.at
www.bmwfw.gv.at

Bundesministerium für Bildung
Patrizia Pappacena, MA
Pressesprecherin
+43 (0)1 53120-5011
patrizia.pappacena@bmb.gv.at
www.bmb.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002