Blümel/Fuchs zu Rossauer Lände: SPÖ-Pläne werden klar abgelehnt

Reduktion der 3. Spur würde zu Verkehrschaos führen - SPÖ interpretiert offenbar Studien wie es ihr gerade gefällt - Verkehrsfluss statt Stau

Wien (OTS) - „Die Pläne der SPÖ Alsergrund auf der Rossauer Lände eine Fahrspur zu entfernen werden von der ÖVP eindeutig und klar abgelehnt. Diese Reduktion würde zu einem Verkehrschaos führen“, so die Klubobfrau der ÖVP Alsergrund, Elisabeth Fuchs und Landesparteiobmann Stadtrat Gernot Blümel angesichts der aktuellen Medienberichterstattung.

Die SPÖ Alsergrund interpretiere offenbar Verkehrsstudien so wie es ihr gerade gefällt. Denn die beschriebene Entlastung des 1. und 9. Bezirkes sehe man in der Studie keineswegs. Der Verkehr würde mitten durch den 9.Bezirk umgeleitet werden, besonders betroffen davon wären die Alserbachstraße, Liechtensteinstraße, Julius-Tandler-Platz und Porzellangasse.

„Offensichtlich werden nun auch seitens der SPÖ Anleihen bei Verkehrsstadträtin Vassilakou genommen und eine verantwortungslose Verkehrspolitik auf dem Rücken der Wienerinnen und Wiener betrieben. Es braucht eine vernünftige Verkehrspolitik für alle Verkehrsteilnehmer, anstatt eine reine Autoverdrängungspolitik, welche an den Bedürfnissen der Bevölkerung ganz klar vorbei geht“, so Blümel.

„Die SPÖ muss diese Bevormundung der Bürgerinnen und Bürger endlich beenden. Wir brauchen keine Verteilung der Autos, sondern der Verkehrsfluss muss aufrecht erhalten bleiben. Verkehrsfluss statt Stau muss die Devise sein“, so Klubobfrau Fuchs abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004