FPÖ-Mölzer: Linksextreme Aktivisten drohen öffentlich mit Exekution

Stand des laufenden Ermittlungsverfahrens unbekannt – Justizministerium muss Informationen offenlegen

Wien (OTS) - „Die öffentliche Drohung seitens linksextremer Aktivisten muss juristisch verfolgt werden“, forderte heute FPÖ-Bildungssprecher NAbg. Wendelin Mölzer in Hinblick auf die verbale Attacke gegenüber dem ehemaligen kroatischen Diplomaten Professor Sunic im vergangenen Jahr in Klagenfurt. Demnach sollen linksextreme Aktivisten während seiner Rede ein Plakat mit dem Schriftzug „Tito hats bewiesen Nazis erschießen. Punkt“ gehisst haben, was Sunic in weiterer Folge zur Anzeige brachte.

„Seit der Einleitung des Ermittlungsverfahrens durch die Staatsanwaltschaft Klagenfurt ist bereits ein Jahr vergangen. Über den Stand der Ermittlungen wird allerdings der Mantel des Schweigens gelegt, was eventuell mit der Anwesenheit eines namhaften Grün-Politikers während des verbalen Angriffs gegenüber Professor Sunic zu tun haben könnte“, so Mölzer, der diesbezüglich eine parlamentarische Anfrage an den Justizminister einbringt, um den Ermittlungsstand in dieser Causa zu klären.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003