SoHo zu Vavrik: Volkspartei ist sich für nichts zu schade

Mit Vavrik weiterer homophober NRAbg. in ÖVP-Reihen

Wien (OTS/SK) - „Die Volkspartei ist sich für nichts zu schade und heißt einen weiteren Homophoben in ihren Reihen willkommen“, kritisiert Peter Traschkowitsch, Bundesvorsitzender der sozialdemokratischen LSBTI-Organisation SoHo, den Wechsel des Nationalratsabgeordneten Christoph Vavrik zur ÖVP. Der Ex-Neos-Mandatar bezeichnete die Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare als „gesellschaftliche Abartigkeit“, auf die man mit demselben Unverständnis blicken werde, wie heute auf die Sklaverei. „Diese menschenverachtenden Aussagen dürfen nicht auch noch hofiert werden. Sie sind der Nährboden für Ausgrenzung und Hasskriminalität. Dass so etwas im Österreichischen Nationalrat in den Reihen der Volkspartei geduldet wird, ist eine Schande“, sagt Traschkowitsch. **** (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001