FPÖ-Darmann zu Tempo 100: Schluss mit der ständigen Frotzelei aller Pendler und Autofahrer durch die Grünen!

Wollen Holub und die ÖVP-Bürgermeister nur von ihrem jahrelang fehlenden Einsatz gegen den Bahnlärm am Wörthersee ablenken?

Klagenfurt (OTS) - Nach der heutigen Pressekonferenz von Grün-Landesrat Holub und einigen ÖVP-Bürgermeistern, die auf der gut ausgebauten und mit bis zu 5 Meter hohen Lärmschutzwänden versehenen Autobahn zwischen Klagenfurt und Wernberg ein durchgehendes Tempo 100-Limit erzwingen wollen, äußert der Kärntner FPÖ-Obmann und Landesrat für Verkehrssicherheit, Mag. Gernot Darmann, erneut seine massive Ablehnung dieser Pläne. “Es muss Schluss sein mit der ständigen Frotzelei aller Pendler und Autofahrer durch die Grünen. Bei der Wörtherseeautobahn sind Millionen Euro in den Lärmschutz geflossen, um den Verkehr schnell und flüssig zu halten und zugleich die Anwohner vor Lärm zu schützen. Jetzt soll die gleiche Autobahn zu einer Bummelstrecke gemacht werden und die Investitionen waren umsonst“, kritisiert Darmann.

Der Landesrat für Verkehrssicherheit verweist darauf, dass es bereits im Jahr 1991 eine Tempo 100-Teststrecke auf der Autobahn entlang des Wörthersees gab. Laut Adolf Reiter, ehemaliger Leiter der Verkehrsgendarmerie Kärnten, wurden in dieser Testphase von den Autofahrern notwendige Abstände nicht mehr eingehalten, es gab zahlreiche Auffahrunfälle und keine Lärmreduktion. „Heute, 25 Jahre später, sind unsere Fahrzeuge um vieles moderner geworden, die Motoren sind viel leiser und der Schadstoffausstoß wurde enorm reduziert. Und dennoch wollen gewisse Politiker die Autofahrer mit Tempo 100 auf der Autobahn schikanieren“, ist Darmann empört. Es sei beschämend, wenn nun auch Vertreter einer (ehemaligen) Volkspartei die grüne Verbotspolitik unterstützen.

Experten wie der Geschäftsführer des ARBÖ würden bestätigen, dass es keinen sachlichen Grund für ein generelles Tempo 100-Limit gebe, für den Schwerverkehr gelte dieses Limit ohnehin. Für den FPÖ-Obmann erhärtet sich daher der Verdacht, dass Holub und die ÖVP-Bürgermeister ohnehin nur von ihrem jahrelang fehlenden Einsatz gegen den Bahnlärm ablenken wollen. „Der Bahnlärm ist das wahre Problem für die Anrainer und die Tourismusbetriebe am Wörthersee! Warum war hier die verantwortliche Politik in den letzten Jahren untätig und ist erst vor kurzem nach Druck von Bürgerinitiativen und der FPÖ aufgewacht? Hier wurden Jahre unnötig verschwendet“, so Darmann.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Kärnten
0463/56 404

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004