Realitätsverweigerung bei Ursachen der Biogasmisere! Ökostromkonsumenten und Biogasbranche brauchen Rechtssicherheit.

KLAGE: Stromkonsumenten droht Kostenexplosion! Biogasbetreiber wären nach Jahren des Verhandelns und Verlusten von hunderten Millionen Euro gezwungen rechtliche Schritte zu setzen.

Wien/Brüssel (OTS) - Der eingebrachte Entwurf der Ökostromgesetznovelle 2017 ermöglicht max. 27% der Biogasanlagen eine Weiterführung und bedient nicht deren bisherigen unverschuldeten Verluste.

Max. 11% der Anlagen kommen in den Genuss einer völlig wettbewerbswidrigen und sinnlosen Schließungsprämie. Diese suggeriert die Betriebe würden schlecht wirtschaften. Österreichische Anlagenbetreiber sind  Europameister im kosteneffizienten Betrieb von Biogasanlagen!

Im Falle des Scheiterns der in der Regierungsvereinbarung 2013 festgelegten "stranded costs" und einer machbaren Umsetzung sind österreichische Biogasanlagenbetreiber gezwungen die Republik zu klagen!

Der Seitens der Branche vor Jahren entwickelte Sanierungsplan hätte für die Stromkonsumenten eine Lösung zum Nulltarif gebracht – dieser Ansatz dürfte im Politpoker zu einfach gewesen sein!

Die derzeitige Vorgangsweise bringt den österr. Stromkonsumenten ein unverantwortliches Klags- und Finanzierungsrisiko in der Höhe von bis zu einer Mrd. Euro für Biogas!

Rückfragen & Kontakt:

Robert Prochazka
biogas@iec.at
+43 664 844 35 61

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003