Grüne veranstalten unwürdiges Schauspiel im Landtag

Demokratie darf nicht ad absurdum geführt werden. Bereits behandelte Anträge werden immer wieder eingebracht. Mit einem einzigen Zweck: "Auffallen um jeden Preis"

Sankt Pölten (OTS) - Wer politische Arbeit machen will, muss respektieren, dass es Richtlinien und Regeln gibt, die zu beachten sind. Wenn Frau Klubobmann Krismer meint, dass diese Regeln von ihr nicht zu befolgen sind, liegt das offenbar daran dass sie selbst ein mangelndes Verständnis für Demokratie hat.


"Politische Arbeit im Sinne der Bürger bedeutet, dass Themen die den Menschen in NÖ ein Anliegen sind ernst nimmt. Dazu gehören ordentliche Recherchen, sinnvolle Lösungsansätze und ernsthafte Diskussionsgrundlagen. All dies können die Grünen nicht vorweisen, vielmehr werden die Anliegen unserer Niederösterreicher verwendet um im Landtag ein unwürdiges Schauspiel zu veranstalten." sagt Klubobmann Ernest Gabmann bezugnehmend auf das heutige Verhalten der Grünen im NÖ Landtag.


Nur ein Beispiel dafür ist der heutige Antrag der Grünen der feuchtes Toilettenpapier behandelt. Auch hier haben die Grünen keine Zahlen und Fakten vorgelegt, keinerlei Recherche betrieben. Vielmehr handelt es sich offenbar auch hier um einen verzweifelten Versuch irgendwie aufzufallen.


Die mittlerweile 37 Anträge der Grünen wurden von allen Mitgliedern des Landtags im Vorfeld eingesehen, sind größtenteils im Landtag bereits diskutiert und nach Abstimmungen abgelehnt worden.


Gabmann weiter: "Wir müssen die Grünen, allen voran Helga Krismer an dieser Stelle mit Nachdruck darauf hinweisen, das ein solches Verhalten nicht einmal im Kindergarten akzeptiert wird und weder den Bürgern noch den politischen Kollegen weiterhilft."


Wenn Krismer eine "One Woman Show" im Landtag veranstalten möchte, darf sie sich über Konsequenzen nicht wundern.

Dann wie ein trotziges Kind zu schreien "die sind alle böse - drum geh ich jetzt raus" ist ein seltsames Verhalten. So vertritt man die Interessen unserer Bürger jedenfalls nicht.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Werner Katschnig
Klubdirektor
werner.katschnig@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LTN0001