GRÜNE/Mitsche: FPÖ soll 2017 Frauen nicht ohne jeden Genierer ausgrenzen

Mit der Entsendung von Arztmann könnte FPÖ Mandatarinnen-Anteil um 100 Prozent steigern

Klagenfurt (OTS) - Die Grüne Landessprecherin Marion Mitsche ist empört über die Vorgangsweise der FPÖ bezüglich der Nachbesetzung des Bundesratspostens: „Welch peinlich-rückschrittliche Politposse kurz nach dem Frauentag - wo bleibt der mediale Aufschrei, wenn eine Kärntner Partei eine Frau, die als Ersatzmitglied die logische Nachfolgerin von Gerhard Dörfler wäre, einfach übergehen will? Gerade die Kärntner FPÖ könnte jetzt die Chance nützen, mit der Entsendung von Jutta Arztmann in den Bundesrat den Frauenanteil unter den Mandatar(Inn)en um ganze hundert Prozent zu steigern -  statt willkürlich wieder ein Mann zu nominieren, der möglicherweise in den Männerseilschaften die besseren Karten hat.“ Dies solle im Jahr 2017 in einem europäischen Land in dieser Form nicht mehr möglich sein, so Mitsche, „es wäre inakzeptabel, dass die FPÖ Frauen in ihren eigenen Reihen heute noch ohne jeden Genierer ausgrenzt.“ Jutta Arztmann dürfe nicht zum Verzicht auf das ihr zustehende Mandat gedrängt werden. 

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen Kärnten
Mag. Elke Galvin
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
0664/831 74 35
elke.galvin@gruene.at
http://kaernten.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRK0003