„SAG’S MULTI!“ – Die PreisträgerInnen 2016/2017

15 PreisträgerInnen und ein Sonderpreis der Jury

Wien (OTS) - Bereits zum achten Mal führte Wirtschaft für Integration diesen einzigartigen Redewettbewerb durch, bei dem junge Menschen zwischen zwei Sprachen wechseln müssen – Deutsch kombiniert mit der Muttersprache oder einer erlernten Fremdsprache. Heute wurden im Festsaal des Wiener Rathauses die GewinnerInnen ausgezeichnet.

Die PreisträgerInnen nach Kategorie, Name, Sprache (zusätzlich zu Deutsch), Schule und Zitat

Kategorie 1 (Schulstufe 7-8)

Emina Piragić - BKS Bosnisch (Erstsprache/Muttersprache)-Musik-/Informatik-MS Wendtstattgasse - KMS/NMS/EMS – Wien:
„Ein Mensch oder eine Meinung allein bringen nicht viel, aber zusammen können Menschen etwas bewirken.“

Andreea-Cezara Mihaiu – Rumänisch (Erstsprache/Muttersprache)-BG/BRG3 Boerhaavegasse- AHS – Wien:
„Ich glaube fest daran, dass wir Menschen, egal ob Frauen oder Männer, egal wie alt wir sind, egal welcher Kultur und Religion wir angehören, die Welt in etwas Besseres verändern können.“

Johanna Milena Buschbacher – Tschechisch (Erstsprache/Muttersprache) - Bilinguale Sekundarschule Komensky- AHS – Wien:
„Respektiert, achtet und toleriert alle, die sich vielleicht in Zukunft ändern wollen oder sich bereits ändern. “

Roman Nemyrovskyy – Ukrainisch (Erstsprache/Muttersprache)- G19-Döblinger Gymnasium- AHS – Wien:
„Mut hat nicht der, der von sich behauptet, mutig zu sein. Mut hat der, der gegen Kriege, gegen die Korruption, gegen Diktatur und für die Gerechtigkeit kämpft.“

Lora Kratschanova – Bulgarisch (Erstsprache/Muttersprache) - Parhamer Gymnasium- AHS – Wien:
„Wir haben gelernt Gemeinsamkeiten zu suchen, anstatt auf Unterschiede zu beharren. Deshalb haben es multikulturelle Menschen oft leichter als andere, fremde Kulturen zu verstehen.“

Kategorie 2 (Schulstufe 9- 10)

Nikolaus Schindl – Englisch (erlernte Fremdsprache)- GRG XIX Billrothstraße – AHS – Wien:
„Mut hat nicht derjenige, der die Meinung vieler in die Welt hinausträgt, sondern derjenige, der seine Meinung - auch wenn er allein damit da steht - mit anderen teilt.“

Fariza Bisaeva – Tschetschenisch (Erstsprache/Muttersprache)-Brigittenauer Gymnasium – AHS – Wien:
„Ich möchte fliegen. Es ganz weit hinauf schaffen, meine Träume in die Hand nehmen. Sie leben. Bitte erschwert mir nicht den Weg, stutzt mir nicht die Flügel, gebt mir die Chance mich zu entfalten, mich zu beweisen.“

Asja Ahmetović – BKS Bosnisch (Erstsprache/Muttersprache) - GRG21-Bertha von Suttner Schulschiff – AHS – Wien:
„Ich staune immer wieder, wenn ich sehe, wie viele Mädchen und Frauen für ein selbstbestimmtes Leben kämpfen. Es macht mich unfassbar glücklich und ich spüre, dass wir immer mehr werden.“

Paul Mille – Französisch (Erstsprache/Muttersprache) - BRG Dornbirn Schoren- AHS – Vorarlberg:
„Ich sage was ich will, wem ich will, wann ich will, wo ich will, und ich sage es laut!“

Kamila Iliasova – Tschetschenisch (Erstsprache/Muttersprache) -GRG21- Bertha von Suttner Schulschiff – AHS – Wien:
„Bildet euch keine Meinung, indem ihr alle Menschen in einen Topf schmeißt. Nur mit Solidarität funktioniert Integration, was bedeutet, dass wir alle zusammenhalten müssen.“

Kategorie 3 (Schulstufe 11-13)

Fatima Kandil – Englisch (erlernte Fremdsprache) - GRG Ettenreichgasse – AHS – Wien:
„Warum sollte ich mich für eine einzige Identität entscheiden müssen? All diese Anforderungen nach Identität hindern uns Menschen in unserem eigentlichen Wesen aufzutreten.“

Soritta Kim – Khmer (Erstsprache/Muttersprache)- BHAK I WELS -BMS/BHS – OÖ:
„Hört auf eure Augen zu schließen, denn die Wahrheit liegt außerhalb eurer sicheren Seifenblase. Sie mag schmerzen, doch es ist wert sie zu erfahren. “

Christian Hausner – Englisch (erlernte Fremdsprache) - HLT Retz -BMS/BHS – NÖ:
„Denn falls wir uns alle nur auf wen anderen verlassen, wer wird dann derjenige sein, der den ersten Schritt wagt und anfängt seine Meinung zu äußern? Ihr selbst musst die Veränderung sein, die ihr in der Welt sehen möchten.“

Maria Katharina Canay – Tagalog (Erstsprache/Muttersprache)- BHAK I Wels - BMS/BHS – OÖ:
„Aber welche Rechte haben wir eigentlich, uns als Menschen zu bezeichnen, wenn wir nicht menschlich sein können? Wo ist die Menschlichkeit geblieben? Sie versteckt sich hinter einer Mauer des Schweigens.“

Andjela Čegar – BKS Serbisch (Erstsprache/Muttersprache) - Konrad Lorenz Gymnasium – AHS – NÖ:
„Nutze deine Stimme um Themen, die dir am Herzen liegen, anzusprechen. Wir können diese Welt zu einer besseren machen, wenn wir heute nach Hause gehen und daran arbeiten. Tag und Nacht.“

Sonderpreis der Jury

Aozan Hussien – Kurdisch (Kumandschi), ( Erstsprache/Muttersprache) -BRG Bad Vöslau – AHS – NÖ:
„Folge deinem Traum, arbeite täglich daran, hör auf dich zu beschweren, lern von deinen Fehlern. Der Fehlschlag ist nur ein neuer Anfang. Solange du alles gibst, wirst du nie verlieren, entweder du gewinnst oder lernst

www.vwfi.at, www.sagsmulti.at, www.facebook.com/sagsmulti.redewettbewerb

Rückfragen & Kontakt:

Verein Wirtschaft für Integration
Peter Wesely, Geschäftsführer
Tel.: 01/9444 846

p.wesely@vwfi.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RWN0003