Stronach/Lugar: Rendi-Wagner muss als Expertin Probleme im Gesundheitssystem kennen

Jährlich rund 300 Tote wegen mangelnder Hygiene des Krankenhauspersonals

Wien (OTS) - „Sie sind Expertin - da kann man erwarten, dass Sie wissen, wo die Probleme im Gesundheitssystem sind!“, erklärte Team Stronach Klubobmann Robert Lugar in seinem Debattenbeitrag in Richtung der neuen Gesundheitsministerin Pamela Rendi-Wagner. Diese habe aber in ihrer Rede keine Details angesprochen, was sie im Gesundheitssystem ändern will. Sollte die Ministerin Reformen einleiten, „stehen wir zur Seite, wenn Sie bereit sind, etwas zu tun“, versicherte Lugar.

Der Team Stronach Klubobmann nannte auch gleich Betätigungsfelder für die neue Gesundheitsministerin: „In Österreich sterben drei Mal so viele Menschen an Krankenhauskeimen als im Straßenverkehr, jährlich sind es 1.500. Allein 300 Tote gibt es deshalb, weil es das medizinische Personal mit der Handhygiene nicht genau nimmt!“, warnte Lugar. Hier könne Rendi-Wagner mit strengeren Regeln 300 Tote verhindern.

Lugar erinnerte auch, dass rund 40 Prozent der ärztlichen Diagnosen falsch sind – aber teure Behandlungen nach sich ziehen. „Was will man in 3 Minuten rausfinden beim „Doktor rein-raus“? Um höchstens 10 Euro geht das nicht!“, kritisierte Lugar und verlangte, dass mehr Geld in genaue Diagnosen investiert wird.

Problematisch ist laut dem Team Stronach Klubobmann auch der Bereich der Prävention. „Die Beratung fehlt! Vor allem bei der richtigen Ernährung kennen sich viele Ärzte nicht aus“, kritisierte Lugar, der auch erinnerte, „dass ein Viertel der Kosten im Gesundheitssystem in den letzten Lebensmonaten anfallen.“ Ein Teil dieser Kosten müsse vorher für Prävention eingesetzt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001