Drehstart für neuesten ORF-„Tatort – Die Faust“

Christopher Schier inszeniert Austrokrimi mit u. a. Krassnitzer, Neuhauser, Matičević und Konarek in weiteren Rollen

Wien (OTS) - Als Vater der titelgebenden „Braut“ hat er am Donnerstag, dem 9. März 2017, um 20.15 Uhr in ORF eins im sechsten Film der ORF/ZDF-Krimireihe „Die Toten vom Bodensee“ ein dunkles Geheimnis zu verbergen. Für die aktuellen Dreharbeiten zu „Die Faust“ kehrt Publikumsliebling Harald Krassnitzer nun wieder an seinen gewohnten „Tatort“ zurück: Mehrere Leichen, die öffentlich spektakulär zur Schau gestellt werden und nicht identifiziert werden können, stellen Harald Krassnitzer und Adele Neuhauser vor ein großes Rätsel. Denn um den Täter zu finden, müssen die beiden zuerst klären, wer eigentlich das Opfer ist. Neben Krassnitzer und Neuhauser spielen in weiteren Rollen dieses ORF-Krimis u. a. auch wieder Hubert Kramar, Thomas Stipsits sowie Dominik Maringer, Sebastian Wimmer, Günter Franzmeier, Larissa Fuchs, Mišel Matičević, Erika Mottl und Ernst Konarek. Regie führt erneut Christopher Schier („Tatort – Wehrlos“, „CopStories“) nach einem Drehbuch von Mischa Zickler. Die Dreharbeiten in Wien dauern voraussichtlich bis Anfang April. Zu sehen ist „Tatort – Die Faust“ 2018 in ORF 2.

Mehr zum Inhalt

Eine gewöhnliche Wohnungsbesichtigung nimmt eine überraschende Wendung: Die Maklerin stößt auf eine von Kerzen umgebene, ans Kreuz genagelte Männerleiche. Was zunächst wie ein Ritualmord aussieht, stellt die Wiener „Tatort“-Kommissare Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) vor ein Rätsel, denn der Täter hat alles unternommen, um die Identität des Opfers zu verschleiern. Als sich dann auch noch zwei Frauen melden, die beide beweisen können, den Toten gekannt zu haben, besteht kein Zweifel mehr: Das kann kein Zufallsopfer gewesen sein, und die auffällige Tätowierung könnte mehr bedeuten, als man auf den ersten Blick ahnt. Eine weitere Leiche scheint das Werk desselben Täters zu sein. Wieder ist der Tatort durch Hunderte DNA-Spuren verunreinigt und wieder ist das Opfer ein Phantom, denn Name und Ausweis sind gefälscht. Eisner und Fellner wird klar: Um festzustellen, wer hinter den Morden steckt, müssen sie zuerst die Identität der Opfer klären – ein Weg, der die beiden Kommissare in die Vergangenheit führt.

Das Austro-„Tatort“-Jahr 2017

Drei neue „Tatort“-Fälle, darunter ein Jubiläumseinsatz, stehen 2017 auf dem Dienstplan des Austro-Erfolgsduos: Nach der ORF-Premiere von Rupert Hennings Krimi „Schock“ (ORF-Premiere am 22. Jänner) gilt es für Harald Krassnitzer im Frühjahr, seinen bereits 40. Fall zu lösen („Wehrlos“, Regie: Christopher Schier). Und dann kommt auch noch ein „Virus“ auf das Erfolgsduo zu (Regie: Barbara Eder). Neben „Die Faust“ steht auch noch ein weiterer neuer Fall auf dem Drehplan.

„Tatort – Faust“ ist eine Produktion des ORF, hergestellt von e&a film.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004