Kanzler Kern auf oe24.TV: Für Eurofighter-Untersuchungsauschuss

Kern im Interview: "Ich sehe keinen Grund, warum wir nicht zustimmen." - "Finde es richtig, Aufklärung zu fordern und den Druck zu erhöhen."

Wien (OTS) - Im Interview mit oe24.TV äußert sich Bundeskanzler Christian Kern äußerst zustimmend zu einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss zur Eurofighter-Affäre. Kern wörtlich: "Der Untersuchungsausschuss ist ein Minderheitenrecht, zu dem sich die Minderheitsparteien zum Glück zusammengefunden haben. Ich finde es positiv, dass das zustandegekommen ist."

Auch einer Zustimmung der SPÖ steht Kern positiv gegebüber. Die letzte Entscheidung darüber liege beim Parlamentsklub, aber: "Ich sehe keinen Grund, warum wir da nicht zustimmen ... Ich finde es richtig, dass wir da Aufklärung fordern und den Druck erhöhen."

Das gemeinsame Ziel aller Parteien sei, den Schaden für Österreich zu reduzieren. Wenn sich herausstellen sollte, "dass es einen wirtschaftlichen Schaden gibt, sollten wir jeden Euro zurückfordern". Derzeit stehe der Steuerzahler "im Regen". Kern: "Das muss man aufklären, völlig unabhängig davon, welche Partei oder welche Partei was getan hat. Bei allem Zögern ist es deshalb positiv, dass die FPÖ nun einem U-Ausschuss zugestimmt hat."

Über die Performance der SPÖ in der Eurofighter-Affäre sagt Kern:
"Norbert Darabos hat einen elend schlechten Deal geerbt und wollte das Beste daraus machen." Man könne Darbos "Rettungsversuch" aber "nicht im Zusammenhang mit Korruption sehen".

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0003