Kurz in ÖSTERREICH zum Fall Yücel: "Starken Druck auf Türkei ausüben"

Außenminister im Interview: "U-Haft-Entscheidung skandalös und nicht nachvollziehbar." - "Diese Türkei kann in Europa keinen Platz haben."

Wien (OTS) - "Ich halte die Entscheidung, den Journalisten Yücel in U-Haft zu nehmen für skandalös und nicht nachvollziehbar." Im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Mittwoch-Ausgabe) findet Außenminister Sebastian klare Worte zum Fall des in der Türkei inhaftierten Korrespondenten der "Welt", Denis Yücel.

Kurz: "Die Pressefreiheit in der Türkei ist ja massiv eingeschränkt. Über 100.000 sind dort wegen ihrer Meinung in Haft, darunter sehr viele Journalisten." Europa dürfe da "nicht wegsehen". Kurz: "Es muss natürlich massiven Protest aus Deutschland geben, aber wir alle müssen klar Stellung beziehen und starken Druck auf die Türkei ausüben."

Kurz sieht sich in seiner Meinung über die Türkei bestäigt:
"Insofern, als ich immer gesagt habe, dass diese Türkei in Europa keinen Platz haben kann. Bis jetzt hat man das ja in Deutschland nicht überall so gesehen."

Als Außenminister werde er auch weiter dagegen auftreten, dass der türkische Machthaber, Recep Erdogan, in Österreich politische Veranstaltungen abhalten darf. Kurz: "Ich bin dafür kristisiert worden. Ich bleibe aber bei meiner Haltung und will nicht warten, bis Erdogan schon da ist."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001