Grüne Wien/Maresch: Studie zu Umweltzone soll Klarheit schaffen

Wien (OTS) - Zu den Mutmaßungen des ÖAMTC über die etwaigen Auswirkungen der Einführung einer Umweltzone sagt der Verkehrs- und Umweltsprecher der Grünen Wien, Rüdiger Maresch: „Die Studie, die wir beim Umweltbundesamt in Auftrag geben werden, soll Klarheit darüber schaffen, wo und in welchem Ausmaß eine Umweltzone in Wien Sinn macht. Die Stadt Wien bekommt damit Handlungsoptionen und schafft eine Diskussionsgrundlage“. Umweltzonen sind in vielen europäischen Städten seit Jahren eine Selbstverständlichkeit, wie etwa in der tschechischen Republik, in Dänemark, Italien, in den Niederlanden, Norwegen, Schweden und Großbritannien. Allein in Deutschland gibt es in über 50 Städten bereits Umweltzonen.

„Die Feinstaub-Belastung in diesem Winter zeigt: es sind weitere Schritte notwendig, um die Luft frei von Schadstoffen zu halten. Das sind wir unseren Kindern, den älteren Menschen und Menschen mit chronischen Erkrankungen einfach schuldig. Der ÖAMTC hat noch nie Vorschläge gemacht, wie der Feinstaub reduziert werden kann. Wir tun das jetzt. Die Studie, die wir nun in Auftrag geben, soll zeigen, welche Möglichkeiten die Stadt Wien hat“, so Maresch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
(+43-1) 4000 - 81814
presse.wien@gruene.at
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002