Pharmig: Tod von Sabine Oberhauser ist ein schwerer Verlust

Präsidium, Vorstand und Mitarbeiter der Pharmig tief betroffen vom Ableben der Gesundheitsministerin.

Wien (OTS) - Sabine Oberhauser hat sich in einer besonderen und großartigen Weise für das österreichische Gesundheitswesen und damit auch für die österreichische Bevölkerung eingesetzt. Ihr Ableben bedeutet einen schweren Verlust. „Wir sind bestürzt darüber, dass Sabine Oberhauser den Kampf gegen ihre Krankheit viel zu früh verloren hat. Sie war eine besonnene und gleichzeitig außergewöhnlich engagierte Politikerin. Mit ihr verlieren wir eine treibende und positive Kraft zur Weiterentwicklung unseres Gesundheitssystems. Sabine Oberhauser wird uns allen aber auch wegen ihrer einnehmenden Persönlichkeit, ihres Humors und ihres Esprits sehr fehlen“, sagt Pharmig-Präsident Mag. Martin Munte stellvertretend für das gesamte Präsidium, den Vorstand sowie die Mitarbeiter der pharmazeutischen Interessensvertretung. „Unser tiefes Mitgefühl gilt ihrer Familie, ihren Freunden und ihrem Team“, so Munte.

Rückfragen & Kontakt:

Pharmig - Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs
Peter Richter, BA, MA
Head of Communication & PR
Tel.: 01/40 60 290-20
peter.richter@pharmig.at
www.pharmig.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PHA0001