Am 31. Mai 2017 muss das mo.ë seine Türen schließen.

Wien (OTS) - Am Montag 20.02.2017 fand im Bezirksgericht Hernals die erste Verhandlung des Mietzinsstreits (Vestwerk big living TH4 GmbH & Co KG - gegen - pica pica - Verein zur Förderung interdisziplinärer Kunst- und Kultur) statt. Zu Beginn der Verhandlung wurde das Urteil des Räumungsverfahren verkündet. Der Ausgang dieses Verfahrens war aufgrund der strittigen Rechtslage bis zuletzt unklar. In erster Instanz wurde der Räumungsklage stattgegeben. Da der Kunstverein nicht über die notwendigen finanziellen Mittel (ca. 70.000 Euro) verfügt, um in Berufung zu gehen und beide Verfahren bis in letzter Instanz durchzustreiten, sah man sich gezwungen vor Gericht einen Vergleich abzuschließen.

Damit geht die Geschichte eines Raumes zu Ende, der die letzten sieben Jahre Kunstproduktion und kompromissloses Experiment abseits etablierter Hochkultur ermöglicht hat. Wien verliert damit einen Ort, der sowohl für die Kunst und Kulturszene als auch für die Stadtentwicklung im Brunnenviertel von beispielhafter Bedeutung ist.

“Die pragmatische Erkenntnis, dass wir mit unseren Anliegen nun an finanziellen Mitteln scheitern, ist bitter und steht doch symptomatisch für eine Stadt- und Kulturpolitik, die sich dezentrale Kulturarbeit auf die Fahnen schreibt, nicht aber für den Erhalt eines solchen Raumes einsteht.”

Das mo.ë hat in den letzten eineinhalb Jahren viel Unterstützung bekommen. Es ist gelungen die Themen, die sich an den Räumlichkeiten festmachen lassen, in die Öffentlichkeit zu bringen und an bestehende Diskurse anzuschließen. Diese Bestrebungen werden auch jetzt nicht aufhören!

“Wir werden nicht aufhören zu fragen, wer den Wert eines Grätzels schafft und wer davon profitiert! Nun gilt es die in diesem Prozess gesammelten Erfahrungen, die unser Recht auf Stadt und künstlerisches Tun betreffen, nicht untergehen zu lassen, sondern dazu beizutragen weitere Aktionen anzukurbeln und langfristig widerständig zu bleiben.”

In der Thelemangasse 4 wohnen weiterhin Mieter*innen mit unbefristeten Verträgen, denen der Verbleib in ihren Wohnungen schon in der Vergangenheit schwer gemacht wurde. Diese gilt es – im Angesicht einer Aufwertung der Immobilie – in den kommenden Monaten in ihrer prekären Situation zu unterstützen sowie ein besonderes Augenmerk auf das weitere Vorgehen des neuen Hauseigentümers (Realtrade Immobilien GmbH) zu legen.

Das Programm der nächsten drei Monate steht im Zeichen der gemeinsamen Arbeit der letzten sieben Jahre und für Widerstand, der Türen öffnet statt sie zu verschließen. (ZITATE & TEXT: Team mo.ë)

Presseerklärung und Richtigstellung zu Geschichte und Fragen der Rechtsstreitigkeiten
http://www.moe-vienna.org/moe/files/Presseerklarung_Richtigstellung.p
df

Offener Brief gegen Verwertungslogik
http://www.moe-vienna.org/moe/files/istnoetig_Gegen%20Verwertungslogi
k.pdf

Statement zum Auftakt des Räumungsverfahren
http://www.moe-vienna.org/moe/files/statement_lang.pdf

Weitere Stellungnahmen und Pressematerial
http://www.moe-vienna.org/moe/index.php?q=/press/&d=content

Rückfragen & Kontakt:

und Interviewanfagen:
contact@moe-vienna.org / TEL 0699 105 70 216
Alisa Beck - Obfrau
pica pica - Verein zur Förderung Interdisziplinärer
Kunst und Kultur
Thelemangasse 4, 1170 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HSA0001