Schöne Laster – OSME Gallery zeigt Nives Widauers Werke auf der ART VIENNA

Die neueste Serie an Werken der Künstlerin Nives Widauer wird von 23. bis 26. Februar auf der Kunstmesse ART VIENNA im Leopold Museum bei OSME Gallery zu sehen sein.

Wien (OTS) - OSME Gallery präsentiert auf der ART VIENNA im Leopold Museum sieben großformatige Werke von Nives Widauer in einer Soloausstellung. Unter dem Titel „seven human things“ wird die jüngste Serie der Künstlerin in einer projektweisen Zusammenarbeit mit OSME Gallery von 23. Bis 26. Februar auf der Messe präsentiert. 

Menschlich, allzu menschlich sind sie, die sieben Todsünden: Hochmut (superbia), Neid (invidia), Zorn (ira), Trägheit (acedia), Geiz (avaritia), Völlerei (gula)und Wollust (luxuria). Assoziiert man vielleicht im ersten Moment das düstere Mittelalter mit diesen heute etwas antiquiert wirkenden Moralbegriffen, gelingt es der Künstlerin Nives Widauer auf brilliante Weise, die Auseinandersetzung damit unmittelbar ins Hier und Jetzt zu holen.

Anstelle der tradierten Darstellung von Völlerern bei orgiastischen Gelagen oder geldzählenden Wucherern als Sinnbild des Geizes, bedient sich Nives Widauer einer viel subtileren Symbolik, die sich auf mehreren Ebenen erschließen lässt. Wertvolle Vintage-Seidentücher von Hermès, mit ihren opulenten Motiven und prachtvollen Farben, die an sich schon begehrte Sammlerobjekte darstellen, kombiniert die Künstlerin mit gestickten Schriftzügen, die die Todsünden beim Namen nennen.

Die Wirkung der großzügig dimensionierten Tücher und gestickten Schriftzüge, verstärkt die Künstlerin durch weite, farblich perfekt abgestimmte Hintergründe. Die Verglasung und die in dunklem Holz gehaltenen Rahmen vervollständigen die einzelnen Werke und unterstreichen eine gewisse Klarheit.

Was einst als schickes Accessoire gedient hat, erfährt durch die Verbindung mit dem Begriff der Todsünden eine völlig neue Bedeutung. Trotz – oder gerade wegen – der entstehenden Ambivalenz, kann sich der Betrachter der Anziehung dieser Kunstwerke kaum entziehen – aber das kann doch wohl keine Sünde sein?

Die Künstlerin Nives Widauer, 1965 in Basel geboren, lebt und arbeitet in Wien. Sie hat 1987 bis 1990 an der Schule für Gestaltung Basel in der Klasse für audiovisuelle Kunst studiert. Ihre Werke wurden seit 1989 regelmäßig im In- und Ausland in Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert. Ihr vielfältiges künstlerisches Schaffen umfasst neben Bildender Kunst, Theater- und Videoprojekte und Perfomances und wurde in zahlreichen Publikationen dokumentiert. Ihre Werke werden unter anderem im Kunsthaus Zurich, Museum Belvedere Vienna, Kunsthistorisches Museum Vienna, Austrian Cultural Forum New York und SPSI Shanghai gezeigt. 

Die im Juni 2015 eröffnete OSME Gallery befindet in der Lerchenfelder Straße 25, in unmittelbarer Nähe des Museumsquartiers, an der Schnittstelle zwischen dem kreativen 7. und 8. Bezirk in Wien. Zuvor viele Jahre in London als Galerist und Kunsthändler tätig, entschied sich Othmar Schimek zusammen mit seiner Frau Sandra Schimek für den Standort Wien. Das Galerieprogramm ist von Anfang an auf hochwertige zeitgenössische Kunst ausgerichtet. OSME Gallery nimmt regelmäßig an Kunstmessen im In- und Ausland teil, die vertretenen österreichischen und internationalen Künstler werden in der Galerie in Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert.

ART VIENNA im Leopold Museum

OSME Gallery präsentiert Nives Widauers große Serie "seven human things" von 23. bis 26. Februar auf der ART VIENNA, der neuen Messe für zeitgenössische Kunst im Leopold Museum in Wien.

Datum: 23.02.2017

Ort: Leopold Museum
Museumsplatz 1, 1070 Wien, Österreich

Rückfragen & Kontakt:

OSME Gallery
Sandra Schimek
Lerchenfelder Str. 25 I 1070 Wien
Tel.: +436765016706
eMail: sj@osme.at
www.osme.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010