Zähe Zecken haben kein Problem mit der Kälte

Keine Entwarnung für FSME-Saison 2017: Zecken überwintern unter Laub und Schnee und überleben den strengen Winter ohne Probleme

Das Naturgesetz, dass mit dem Frühling die Zeckenzeit beginnt, ist längst gefallen. Wir haben auch schon in der Weihnachtszeit aktive Zecken beobachtet. Das Risiko, von einer Zecke gestochen zu werden, besteht inzwischen also beinahe das ganze Jahr über.
Priv.-Doz. Dr. Georg Duscher, stellv. Leiter Institut für Parasitologie, Veterinärmedizinische Universität Wien
Im letzten Jahr gab es 80 FSME-Erkrankungsfälle. Die Mehrzahl betrifft Menschen ab 40 Jahren, da die Auffrischungsintervalle häufig nicht eingehalten werden oder auf die Impfung ganz vergessen wird
Univ.-Prof. Dr. Ursula Kunze, Zentrum für Public Health, Medizinische Universität Wien

Wien (OTS) - Zecken sind fast das ganze Jahr über aktiv und überstehen selbst Frost sowie Schnee mühelos. Nicht einmal der heurige eisig kalte Jänner konnte den Parasiten etwas anhaben. Keine milde Zeckensaison also in Aussicht. Mehr noch: Zecken sind inzwischen beinahe das ganze Jahr über aktiv. Somit gilt: Am besten schon jetzt Impfstatus kontrollieren und gegebenenfalls den Impfschutz laut Empfehlung des Österreichischen Impfplans 2017* auffrischen.

Zecken gibt’s nur im Sommer? Weit gefehlt. Der „Gemeine Holzbock“, wie die Zecke in der biologischen Fachsprache heißt, ist äußerst robust und findet im Winter Schutz unter Laubschichten und Schneedecken. „Laub und Schnee isolieren die Kälte, wodurch Zecken gut gegen tiefe Temperaturen geschützt sind. Je dicker die Schneedecke, desto besser der Schutz“, erklärt der Biologe Priv.-Doz. Dr. Georg Duscher, stellvertretender Leiter des Institutes für Parasitologie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Doch auch in Mäusenestern, Maulwurfsbauten oder Fuchshöhlen finden Zecken Schutz vor der Kälte und die ein oder andere Blutmahlzeit. 

Laut ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) war der vergangene Jänner einer der kältesten seit 30 Jahren [1]. Dennoch: Die Zecke überlebt auch das. Duscher bestätigt die enorme Widerstandsfähigkeit dieser Parasiten und zerschlägt die Hoffnung, dass durch den strengen Winter heuer weniger Blutsauger zu erwarten sind: „Zecken gibt es sogar in Skandinavien, wo die Winter üblicherweise deutlich strenger sind als bei uns in Mitteleuropa.“  

Frühes Erwachen

Schmilzt der Schnee und gibt es an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen mehr als fünf bis sieben Grad Celsius, werden die kleinen Spinnentiere aktiv und suchen nach Nahrung: Blut. „Häufig beginnt die Zeckensaison bereits im Februar und reicht bis in den Oktober hinein“, erklärt Duscher „Das Naturgesetz, dass mit dem Frühling die Zeckenzeit beginnt, ist längst gefallen. Wir haben auch schon in der Weihnachtszeit aktive Zecken beobachtet. Das Risiko, von einer Zecke gestochen zu werden, besteht inzwischen also beinahe das ganze Jahr über.“ Der Experte rät daher, auch nach einem Winterspaziergang über Wald und Wiese den Körper nach Zecken abzusuchen. Das ist wichtig, denn Zecken können Krankheiten übertragen. Eine sehr gefährliche ist FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis), eine durch Zecken übertragene Viruserkrankung, die nicht geheilt werden und schwere neurologische Schäden zur Folge haben kann.  

Impfung schützt vor FSME

Schutz vor der FSME-Infektion bietet die FSME-Impfung. Sie wird im Österreichischen Impfplan, der jährlich vom Bundesministerium für Gesundheit herausgegeben wird, ausdrücklich empfohlen. „Im letzten Jahr gab es 80 FSME-Erkrankungsfälle. Die Mehrzahl betrifft Menschen ab 40 Jahren, da die Auffrischungsintervalle häufig nicht eingehalten werden oder auf die Impfung ganz vergessen wird“ weiß Univ.-Prof. Dr. Ursula Kunze vom Zentrum für Public Health an der Medizinischen Universität Wien.  

Hinweis: Bildmaterial zur Verwendung im Rahmen einer redaktionellen Berichterstattung finden Sie unter http://zecken.de/de/presse-bilder

Mehr Informationen unter: http://zecken.at/

Pfizer – Gemeinsam für eine gesündere Welt

Wenn Menschen krank werden, kann sich vieles für sie verändern – ein oft schwieriger Weg beginnt. Bei Pfizer arbeiten rund 97.000 Mitarbeiter weltweit daran, Patienten auf diesem Weg zu unterstützen. Sie erforschen, entwickeln und vertreiben moderne Arzneimittel und Impfstoffe zur Behandlung oder Vorbeugung von Krankheiten wie Krebs, Rheuma oder Schmerz. Das Unternehmen mit Hauptsitz in New York erzielte im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 52,8 Milliarden US-Dollar. In Österreich beschäftigt Pfizer derzeit rund 520 Mitarbeiter an zwei Standorten: Dem Vertriebsstandort in Wien und dem Produktionsstandort für Impfstoffe in Orth an der Donau. Um mehr über Pfizer zu erfahren, besuchen Sie uns auf www.pfizer.at

Quellen:

[1] Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik

* Österreichischer Impfplan 2017. Abrufbar unter: www.bmgf.gv.at/home/Impfplan

Rückfragen & Kontakt:

Natalie Kager, MA
External Communications Manager
Pfizer Corporation Austria Gesellschaft m.b.H.
Tel.: 0043 1 521 15 854
Mobil: 0043 676 892 96 854
Mail: natalie.kager@pfizer.com
Internet: www.pfizer.at
Twitter: www.twitter.com/pfizeraustria

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PFI0001