Karas: Volksbegehren gegen CETA/TTIP/TiSA hat Bürger leider fehlgeleitet

562.552 Unterschriften zeigen Sorgen und Informationsdefizit

Brüssel (OTS) - "Die 562.552 Unterschriften zeigen die Sorgen der Menschen und das große Informationsdefizit. Leider hat das Volksbegehren gegen CETA, TTIP und TiSA nicht über das Ergebnis des abgeschlossenen Verhandlungsergebnisses informiert, sondern die Bürger fehlgeleitet, Sand in die Augen gestreut und mit Ängsten gespielt. Alle Forderungen Österreichs und des Europäischen Parlaments an das EU-Kanada-Handelsabkommen wurden klar erfüllt. Die Wasserversorgung ist ausdrücklich ausgenommen und europäische Standards bei Arbeitnehmerschutz und Umwelt sind garantiert. Wer etwas anderes behauptet, streut gezielt Fehlinformationen", stellt Othmar Karas klar.

"Bei der Propagandamaschinerie und der Aufforderung auf jedem Spar-Kassabon, das Volksbegehren zu unterschreiben, ist das Ergebnis mit Platz 11 im Ranking nicht berauschend", so Karas und erklärt:
"Nach 7 Jahren intensiver Verhandlungen stehen wir vor der finalen Abstimmung des EU-Kanada-Abkommens im Europäischen Parlament. Im Anschluss daran muss sich der Nationalrat ohnehin mit CETA befassen."

Der Europaabgeordnete betont, dass "in den nächsten 10 bis 15 Jahren 90 Prozent des weltweiten Handels außerhalb der EU stattfinden werden. Kanada ist eines der Länder, mit denen uns die meisten gemeinsamen Werte verbinden. Wen sonst sollen wir zu einem strategischen Partner der EU machen, wenn nicht eine gefestigte Demokratie wie Kanada, die ähnliche Werte und Standards hat wie wir? Ohne Handelsabkommen können wir die Globalisierung nicht regeln. Wer sich abschottet, verliert".

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Othmar Karas MEP, Tel.: +32-2-28-45627, othmar.karas@ep.europa.eu
MMag. Marlies Felfernig, EVP-Pressedienst, Tel.: +32-479-404207, marlies.felfernig@ep.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001