VP-Gaggl: Erhöhung des Heizkostenzuschusses wird begrüßt

SPÖ-Ansage den Heizkostenzuschuss zu erhöhen, war lange erwartet. Finanzierungsbedarf nicht auf Gemeinden abwälzen, sondern durch Einsparungen im Asylwesen aufbringen.

Klagenfurt (OTS) - "Den Heizkostenzuschuss zu erhöhen, wird von der Kärntner Volkspartei unterstützt. Dennoch ist es verwunderlich, dass die zuständige SPÖ-Soziallandesrätin so lange dazu gebraucht hat", repliziert VP-LAbg. Herbert Gaggl auf die heutige Pressemitteilung von SPÖ-Landesparteiobmann Peter Kaiser. Mit dieser Maßnahme wird eine Hilfe für einkommensschwache Menschen bereitgestellt, die durch die langanhaltende Kälteperiode zusätzliche Schwierigkeiten zu bewältigen haben.

"Wir gehen davon aus, dass die SPÖ-Kärnten den finanziellen Mehraufwand in ihren eigenen Referatsbereichen aufbringen wird. Wenn die Ausgaben für das Asylwesen umgehend reduziert werden, stehen für die eigene Bevölkerung - am Beispiel des Heizkostenzuschusses -logisch mehr Gelder zur Verfügung", bekräftigt Gaggl die Linie der Volkspartei. Für Gaggl sei auch eine zusätzliche Belastung der Gemeinden auszuschließen, zumal diese bereits jetzt die Hälfte der Sozialkosten zu stemmen haben. "Wir haben Verständnis für die Bedürfnisse unserer Bevölkerung - deshalb Ja zur Erhöhung des Heizkostenzuschusses. Eine Eindämmung der Kosten für das Asylwesen ist hingegen unerlässlich. So denkt auch die Bevölkerung", zeigt Gaggl abschließend auf. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Club im Kärntner Landtag
+43 (0)463 513 592
office@oevpclub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0002