Bernhard Schir im Visier der „Soko Donau“

Zwei neue Fälle am 31. Jänner in ORF eins

Wien (OTS) - Für die dritte Staffel der „Vorstadtweiber“ steht er ab Frühjahr wieder vor der Kamera, ins Visier der „Soko Donau“ gerät er bereits am Dienstag, dem 31. Jänner 2017, wenn er um 20.15 Uhr in ORF eins als Museumsdirektor „Über den Dächern von Linz“ ins Visier der Ermittler gerät. „Der Praktikant“ gibt den ORF-Cops dann im zweiten neuen Fall um 21.05 Uhr so manches Rätsel auf.
Bernhard Schir ist zudem morgen anlässlich der Premiere von Daniel Kehlmanns „Heilig Abend“ Gast in „heute leben“ (17.30 Uhr, ORF 2).

„Soko Donau – Über den Dächern von Linz“ (Dienstag, 31. Jänner, 20.15 Uhr, ORF eins)
Mit Gregor Seberg, Stefan Jürgens, Lilian Klebow, Dietrich Siegl, Maria Happel, Helmut Bohatsch und Paul Matic
In Episodenrollen: Bernhard Schir, Michael Masula u. a.

Ein Klimtgemälde wird aus dem Linzer Landesmuseum gestohlen. Einer der Diebe, Frederik Jenisch, kommt während des Einbruchs zu Tode:
ermordet von seinem Komplizen, genannt Skorpion. Eigentlich gilt Anatol (Bernhard Bettermann), Frederiks Vater, als der große Kunsträuber, doch damit hatte er nichts zu tun. Trotzdem will er den Mörder seines Sohnes überführen und überzeugt die „Soko“ davon, dass sie nur durch ihn zu den richtigen Informanten kommt. Von einem Hehler Kuckuck erfährt Anatol, wer der Auftraggeber ist, doch dem kann nichts nachgewiesen werden. Um ihn zu überführen, müssen die Ermittler einen ungewöhnlichen Weg einschlagen: Sie erlauben Anatol, den Klimt aus Schernbergs Keller zurückzustehlen.

„Soko Donau – Der Praktikant“ (Dienstag, 31. Jänner, 21.05 Uhr, ORF eins)
Mit Gregor Seberg, Stefan Jürgens, Lilian Klebow, Dietrich Siegl, Maria Happel, Helmut Bohatsch und Paul Matic

Ein Phantom sprengt in Wien Bankomaten, Werner Dolezal, Helmuths (Gregor Seberg) Mentor, soeben in die Pension verabschiedet, kommt dabei ums Leben. Die „Soko“ übernimmt den Fall vom Raubdezernat und beginnt, mit Hochdruck zu ermitteln. Erschwert wird die Arbeit durch den lästigen Polizeischüler Mirko (Mustafa Kara) Klasic, der gerade sein Praktikum absolviert. Schnell wird klar, dass der einschlägig bekannte Juri Abchase (Mark Zak) hinter den Raubtaten stecken muss, doch er hat ein wasserdichtes Alibi. Dann wird wieder ein Bankomat gesprengt, wieder hat Abchase ein Alibi, doch diesmal ist seine DNA am Bankomaten.

Die zwölfte Staffel von „Soko Donau“ ist eine Koproduktion von Satel Film und Almaro in Zusammenarbeit mit ORF und ZDF, hergestellt mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien, dem Land Oberösterreich, Cinestyria Filmcommission and Fonds und dem Land Niederösterreich.

„Soko Donau“ ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand und auch als Live-Stream abrufbar.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0006