Österreichische Journalismustage zeichnen wieder „Storys des Jahres“ aus

Branchenkonferenz ehrt zum zweiten Mal die besten journalistischen Beiträge des Jahres – Einreichungen bis 28. Februar möglich.

Wien (OTS) - Die Österreichischen Journalismustage zeichnen heuer wieder die „Storys des Jahres“ aus. Damit sollen die besten journalistischen Leistungen des Jahres 2016 geehrt werden – unabhängig von der Reichweite des Mediums oder vom Status der AutorInnen.

Die Branchenkonferenz, die sich gutem Journalismus abseits von Reichweiten oder Finanzierungsmodellen verschrieben hat, steht heuer unter dem Motto „Der Wert der Wahrheit“ – und will gerade mitten in der Debatte um sogenannte „Fake News“ und „Alternative Facts“ wieder den Wert von gutem Journalismus für Gesellschaft und Demokratie in den Fokus rücken.

Mit der Zusammenschau der besten „Storys des Jahres 2016“ soll das gezielt veranschaulicht werden. Die Preise werden bei den heurigen Journalismustagen rund um den „Internationalen Tag der Pressefreiheit“ am 4. Mai in Wien vergeben.

Einreichungen aus Print, Online, Radio und TV – bis 28. Februar

Eingereicht werden können alle journalistischen Beiträge, die in einem österreichischen Medium zwischen 1. Jänner und 31. Dezember 2016 erschienen sind. Zugelassen sind alle Mediengattungen über Print, Online, TV, Radio hinweg wie auch alle Formate vom Bericht über Reportage und Interview, bis zum Feature, Doku oder Kommentar. Was zählen sind Thema, Inhalt und Machart: sauber recherchiert, verständlich aufbereitet – den Blick auf die Dinge verändernd.

Journalistinnen und Journalisten können dabei selbst einreichen, aber auch Medien, KollegInnen oder Leser-, Seher- und HörerInnen können einfach Geschichten von JournalistInnen vorschlagen, die sie besonders gut gefunden haben. Einreichungen sind auf der Webseite der österreichischen Journalismustage möglich:
www.journalismustage.at/story-des-jahres

Hochkarätige Jury mit Vorjahres-Siegerin Sibylle Hamann

Die „Storys des Jahres“ werden heuer bereits zum zweiten Mal gekürt:
Im Vorjahr erging die Ehrung an Sibylle Hamann für die Reportage „Mama fährt jetzt weg“ über die Lebensbedingungen ausländischer Pflegekräfte in Österreich, erschienen in der Stadtzeitung „Falter“.

Eine 12-köpfige Jury plus der Vorjahres-SiegerIn kürt aus einer Shortlist aller eingereichten Geschichten die besten „Storys des Jahres 2016“. Dafür konnten auch heuer wieder erfahrene Profis aus Print, Online, TV und Radio gewonnen werden:
Herbert Lackner (profil), Ulrike Weiser (Die Presse), Thomas Seifert (Wiener Zeitung), Claudia Reiterer (ORF-„Im Zentrum“), Corinna Milborn (Puls 4), Georg Renner (NZZ.at), Barbara Toth (Falter), Elisabeth Auer (ATV), Cornelia Vospernik (Ö1-Journal), Hans Kirchmeyer (Medien-Watchblog kobuk.at), Gabi Waldner (Ö1), Rainer Fleckl (News) und Sibylle Hamann („Story des Jahres 2015“; Freie Journalistin)

Die Österreichischen Journalismustage: zum 4. Mal am 4. Mai 2017 in Wien

Die Österreichischen Journalismustage finden heuer am 4. Mai bereits zum 4. Mal statt und bringen Vorträge, Case Studies und Best Practice-Beispiele für guten Journalismus an einem Tag komprimiert bei einem Event zusammen. Keynote-Speaker bisher waren auch ZiB2-Anchor Armin Wolf (ORF) und die OSZE-Beauftragte für Medienfreiheit Dunja Mijatovic sowie zuletzt der Chefredakteur des SPIEGEL, Klaus Brinkbäumer. Details zu Speaker und Programm, sowie Tickets und Location für 2017 werden in den kommenden Wochen bekanntgegeben.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Journalismustage
http://www.journalismustage.at/story-des-jahres/
kontakt@journalismustage.at
Telefon: 0676/6389337

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003