Bundeskanzler und Verteidigungsminister danken 90 Soldaten für den Pisteneinsatz in Kitzbühel

Kitzbühel (OTS) - Am Rande des 77. Hahnenkammrennens in Kitzbühel besuchten Bundeskanzler Christian Kern und Verteidigungs- und Sportminister Hans Peter Doskozil am 21. Jänner 2017 die im Pisteneinsatz befindlichen Soldaten des Österreichischen Bundesheeres. Kanzler und Minister trafen die Militärs im Zielraum und bedankten sich für die Arbeit, die zur Vorbereitung und Durchführung der Rennen in Kitzbühel geleistet wurde.

„Ein Erfolg wie das heutige Rennen ist immer auch ein Erfolg der Organisation. Und da leistet unser Bundesheer herausragende Arbeit - ich bedanke mich bei allen Soldaten, die wieder einmal dafür gesorgt haben, dass das Bild Österreichs als Sport- und Tourismusnation so intensiv gestärkt wurde,“ sagt Kern.

90 Soldaten aus den Jägerbataillonen 6, 23 und 24 sind bei den Hahnenkammrennen zur Unterstützungsleistung eingesetzt. Ihre Aufgabe besteht darin, mit Steigeisen und Schi ausgerüstet, die steilen Hänge der Rennstrecken zu präparieren und Matten und Fangzäune aufzustellen.

Der Verteidigungsminister hebt die Leistungen der Hochgebirgssoldaten hervor: „Ich möchte allen Soldaten für ihren Einsatz unter den großteils schwierigen Bedingungen aufrichtigen Dank und Anerkennung aussprechen. Sie leisten damit einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen der Veranstaltung und stellen die vielseitige Verwendung und Einsatzmöglichkeiten des Bundesheeres unter Beweis,“ sagt Doskozil.

Das Österreichische Bundesheer ist seit vielen Jahren verlässlicher Partner des ÖSV. Der Pisteneinsatz erfolgt im Zuge der Ausbildung. Im Rahmen des Einsatzes üben die Soldaten das Bewegen im schwierigen Gelände und das Hantieren mit entsprechender Ausrüstung auf vereisten Pisten. Aufgrund der Geräteausstattung sowie der spezifischen Gliederung seiner Verbände und Ausrüstung in dieser Form kommt das Bundesheer als einzige Organisation für derlei Einsätze in Frage.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Gerald Pangl
Pressesprecher des Bundesministers in Sportangelegenheiten
0664/622-31-28
gerald.pangl@bmlvs.gv.at
www.sportministerium.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002