FPÖ-Deimek zu Autojahr 2016: Politik steht weitgehend auf der Bremse

Steigende Neuzulassungen im PKW-Bereich ein positives Signal für zahllose Arbeitsplätze

Wien (OTS) - Trotz einer geradezu PKW-feindlichen Politik ist der Individualmobilitätsmarkt gewachsen. „Das ist ein erfreuliches Signal – vor allem auch für unsere österreichischen Arbeitsplätze. Dieses Ergebnis wurde leider nicht dank, sondern vielmehr trotz der Politik der Bundesregierung erzielt“, forderte FPÖ-Verkehrssprecher NAbg. Dipl.-Ing. Gerhard Deimek an Realitäten orientierte Maßnahmen.

Die steigenden Neuzulassungen im PKW-Bereich seien sehr begrüßenswert. „Das ist einerseits ein Schritt hin zur Ökologisierung der österreichischen Fahrzeugflotte und andererseits ein dringend erforderliches positives Signal für zahllose Arbeitsplätze“, zeigte Deimek erfreut. „Jetzt wäre es an der Zeit, die Automobilindustrie zu entfesseln. Unsinnige Debatten über das vermeintliche Dieselprivileg sind arbeitsplatzfeindlich und unsozial“, kritisierte Deimek diverse tagespolitische Vorstöße.

„Kaum eine Branche generiert derartige Wertschöpfung und wird derart undankbar behandelt“, verlangte Deimek einen New Deal zwischen Politik und Autobranche. „Wir Freiheitliche bieten gerne unsere Zusammenarbeit bei vernünftigen Vorschlägen an“, forderte Deimek Augenmaß seitens der Bundesregierung ein.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0004