Offener Brief an die Obleute der Koalitionsparteien

Immer war ich ein selbstbewusster Bürger Österreichs. In den letzten Jahren ist dies einer tief gehenden Skepsis gewichen. Warum?

Wien (OTS) - Wir wollen keine Überschriften mehr hören. Gebt uns Antworten!

Sagt uns, wie ihr zu den immer weiter fortschreitenden Entartungen der Globalisierung steht, zum Schutz der Selbstbestimmung über die essentiellen Ressourcen unseres Landes: Bodenschätze, Traditionsbetriebe, Erziehung und Bildung, Gesundheit.

Sagt uns, wie die kleinen Betriebe, die unter der Last von beamteten Bürokraten und deren in der Einsamkeit von Amtsstuben geborenen krausen Ideen seufzen, entlastet werden sollen, wie die Lage der Patienten, die in völlig überfüllten Ordinationen und Ambulatorien stundenlang darauf warten, eine angemessene Gegenleistung für ihre Krankenkassenbeiträge zu erhalten, verbessert wird.

Wir wollen hören, wie Ihr sicherstellen werdet, dass wir nicht noch einmal den verderblichen Liebhabereien einer abgehobenen, evangelikalen Bundeskanzlerin zum Opfer fallen und abermals zigtausende kulturfremde Migranten unkontrolliert ins Land gelangen und es destabilisieren.

Sagt uns, was ihr wirklich tun könnt, und wobei euch wegen der Einbindung in die EU die Hände gebunden sind. Nützt die Zeit vor den nächsten Wahlen zu einem Bekenntnis der Ausmaße Eurer de-facto Impotenz in den wichtigsten Fragen, und die Möglichkeit, uns reinen Wein einzuschenken darüber, in welchem Schiff wir sitzen, wohin es fährt und was wir dabei zu erwarten haben.

Sitzt Ihr dabei mit am Steuer, oder seid ihr Ruderknechte in ungewisse Gewässer, samt uns allen?

DI Dr. mont. Klaus Woltron
Voller Text: http://bit.ly/OffenBrief

Rückfragen & Kontakt:

DI Dr. Klaus Woltron
woltron@woltron.com
0664 3012122

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005