LGJ - Kaserer: AK und ÖGB abschaffen oder endlich reformieren

Wien (OTS) - Über die Zustände in AK und ÖGB zeigt sich Christian Kaserer, Bundessprecher der Linken GewerkschaftsJugend (LGJ), erschüttert. "Die alten Männer sitzen mit viel zu hohen Gehältern in riesigen Bürogebäuden. Leute wie Kaske oder Pichler haben keinen Bezug zum realen Leben." Die LGJ ist für eine deutliche Kürzung der Gehälter von AK-Funktionären. "Kaske verdient über 12.250 Euro brutto jeden Monat. Man sollte sein Gehalt auf 1.900 Euro kürzen. Das ist für normale ArbeiterInnen bereits hoch angesetzt und davon sollte auch Kaske gut leben können", so Kaserer. Für die LGJ ist es klar, dass es Reformen braucht. ^

"Sozialpartnerschaft zerschlagen ist die Losung der Stunde. Wenn sich AK und ÖGB nicht bald ändern, liefern sie jeden Grund für ihre Abschaffung", kommentiert Kaserer weiter. Der Arbeitswelt stehen im digitalen Zeitalter mit multinationalen Konzernen große Veränderungen bevor. AK und ÖGB müssen mit der Zeit gehen und sich für den Kampf wappnen, oder sie werden die Zeiten nicht überdauern.

Rückfragen & Kontakt:

Linke GewerkschaftsJugend (LGJ) des Gewerkschaftlichen Linksblocks (GLB) im ÖGB
Christian Kaserer - Bundessprecher
+43 664 53 70 331
presse@glb-jugend.at
www.linkegewerkschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002