ÖSTERREICH: Neue Zeugin im Fall Grasser/Buwog packt aus

Ex-Vize-Sektionsleiterin Grassers: „Wandte mich mit Ungereimtheiten an Winkler“

Wien (OTS) - Wien. Neue Entwicklungen im Fall Buwog: Die ehemalige stellvertretende Sektionsleiterin der Präsidialsektion im Finanzministerium, Claudia Sterrer-Pichler, hat eine – ÖSTERREICH vorliegende – elfseitige „Stellungnahme“ zur „Akte KHG“ an Oberstaatsanwalt Gerald Denk geschickt.
Darin packt die Insiderin über das System Grasser aus.

Frau Sterrer-Pichler wartet auch mit einer Überraschung auf: In dem ÖSTERREICH vorliegenden Bericht schreibt sie über Grassers ehemaligen Kabinettschef Matthias Winkler, dass dieser „Mastermind von KHG" war. Sterrer-Pichler moniert in ihrem Schreiben an die Staatsanwaltschaft:
„In sämtlichen mir vorliegenden Unterlagen und Informationen fehlt ‚DIE Schlüsselperson' aus dem Umfeld von KHG vollkommen: sein Pressesprecher und Kabinettschef Matthias Winkler." Als Kabinettschef sei er „der unangefochtene Chef des Ministerbüros“ gewesen, an „den die Mitglieder des Ministerstabes berichteten“, damit „auch den Verkauf der Buwog“.

Auch Ex-Kabinettschef Heinrich Traumüller wird von der Zeugin eine tragende Rolle zugeschrieben: „Im Buwog-Verkaufsprozess nahm ich ihn auf unserer Seite der Verwaltung von Anfang meiner Amtsperiode an als ‚Kopf‘ der Mission wahr.“

Zudem widerspricht die Zeugin der Darstellung von Ex-Finanzminister Grasser, er sei mit Ernst Plech „nur bekannt“ gewesen. Vielmehr habe sie die Wahrnehmung gehabt, dass „KR Plech eine Art ‚väterlicher Freund‘ für KHG war und so im Ministerbüro aus und ein ging“.

Zudem gibt die Zeugin an, dass sie sich bezüglich „Ungereimtheiten“ über die Veröffentlichung des Zuschlages der Buwog an Winkler gewandt habe. Das sei folgenlos geblieben.
Für alle Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001