KURIER: Drei Häftlinge aus Garsten mit Drogen-Überdosis

Insassen wurden ins Spital gebracht, möglicher Zusammenhang mit einem Selbstmordversuch am Montag wird derzeit untersucht.

Wien (OTS/Kurier) - Ein gröberer Drogenvorfall spielte sich in den vergangenen Tagen in der Justizanstalt Garsten (Oberösterreich) ab. Laut einem KURIER-Bericht in der Donnerstagausgabe wurden drei Insassen mit einer Überdosis in das Landeskrankenhaus in Steyr gebracht.

Auch ein möglicher Zusammenhang mit dem Selbstmordversuch eines Häftlings am Montag wird momentan untersucht. Dabei soll sich der Insasse mit einem Stanleymesser den Hals aufgeschnitten haben. Ein Sprecher der Anstalt bestätigte den Drogenvorfall und den Selbstmordversuch auf Anfrage. Am Dienstag wurde deshalb eine Großrazzia hinter Gittern mit Polizeihunden und einer Dutzendschaft an Beamten durchgeführt. Dabei wurde eine geringe Menge an Rauschgift sichergestellt.

Derzeit wird geprüft, um welche Substanz es sich im aktuellen Fall genau handelt. Ein Insider berichtete dem KURIER, dass man derzeit von „Spice“ ausgehe.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER Chronik
Michael Jäger
++43 5 9030 DW 22753
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001