Am Schauplatz: Jagdschloss Eckartsau als Film-Location für TV-Zweiteiler „Das Sacher“

Jagdschloss der Bundesforste Schauplatz für ORF/ZDF-Weihnachts-Highlight „Das Sacher“ von Robert Dornhelm – 2016 mehr als 250 Film- und Fotoproduktionen auf ÖBf-Flächen

Wien/Purkersdorf (OTS) - Schauplatz mit Weltgeschichte: Einen mehr als geschichtsträchtigen Rahmen bot das Jagdschloss Eckartsau der Österreichischen Bundesforste (ÖBf) für das ORF/ZDF-Historiendrama „Das Sacher“, das am 27. und 28. Dezember als TV-Highlight im Weihnachtsprogramm des ORF erstmals ausgestrahlt wird. Das ehemalige k&k Jagdschloss inmitten des heutigen Nationalparks Donau-Auen war 10 Tage lang Schauplatz der aufwändigen Dreharbeiten von Regisseur Robert Dornhelm. Gedreht wurde bereits im Frühsommer des Jahres in den historischen Gemächern des denkmalgeschützten Schlosses und im 27 Hektar großen, im Stil eines englischen Landschaftsgartens angelegten Schlossparks. „Schloss Eckartsau ist mit seiner kaiserlichen Vergangenheit und der historischen Abdankung von Kaiser Karl I. ein Schauplatz der Weltgeschichte“, betont Georg Schöppl, Immobilien-Vorstand der Bundesforste. „Umso mehr freut es uns, dass das Jagdschloss als Film-Location für das Historiendrama gewählt wurde.“ Das Schloss ist nur eine von zahlreichen Film- und Foto-Locations, die die Bundesforste der Kreativwirtschaft im Rahmen von WILD.MEDIA zur Verfügung stellen. „2016 verzeichneten wir mit 250 Film- und Drehtagen mehr kommerzielle Produktionen denn je zuvor in unseren Locations“, freut sich Schöppl. Heute betreuen und erhalten die Bundesforste den einstigen Jagdbesitz der Habsburger und halten seine Tore für BesucherInnen geöffnet.

(Film-)Schloss mit großer Vergangenheit

Für die Dauer der Dreharbeiten wurde Schloss Eckartsau wieder in das frühe 20. Jahrhundert zurückversetzt. Im Film bewohnt die fiktive Adelsfamilie von Traunstein das einstige Kaiserappartement auf rund 300 m² Fläche. Ausgestattet mit Originalmöbeln aus dem 19. Jahrhundert bilden Gelbes Schlafzimmer, die kaiserliche Bibliothek, Schreibzimmer oder Speisezimmer die perfekte Filmkulisse. Eigens angefertigte Gardinen, Polster und zahlreiche dekorative Details machten die historischen Räumlichkeiten darüber hinaus wohnlich wie zu Kaisers besten Zeiten. Selbst Pferde hielten wieder Einzug in das Schloss und kutschierten Schauspielgrößen wie Peter Simonischek oder Josefine Preuß durch den weitläufigen Park. „Schloss Eckartsau ist wie das Hotel Sacher im Film ein Zeitzeuge des Endes der k&k Monarchie“, so Schöppl. „Von Eckartsau aus trat der letzte Kaiser Österreichs, Karl I., seine Reise ins Exil an.“ Ein kulturelles Erbe, das nicht zuletzt auch verpflichtet: Allein in den vergangenen Jahren haben die Bundesforste mehr als zwei Millionen Euro in die denkmalgeschützten Gemäuer investiert, um diese auch für zukünftige Generationen zu erhalten.

Heiraten wie im Film

Nicht nur als Film- und Fotokulisse wird das ehemals kaiserliche Jagdschloss gerne gebucht, sondern auch als außergewöhnliche Hochzeitslocation inmitten unberührter Natur. So wurde Schloss Eckartsau 2016 von der Jury des 1. Austrian Wedding Awards gar zum schönsten Hochzeits-Schloss Österreichs gekürt. „Heiraten in der Natur liegt voll im Trend“, weiß Schöppl. „Der nach historischem Vorbild gestaltete Schlossgarten – umrahmt von der Wildnis des Nationalparks – sowie die denkmalgeschützten Räumlichkeiten des Kaiserschlosses machen Eckartsau zu einer einzigartigen Location für Hochzeiten und Feste aller Art.“ Als besonders malerische Trauungsorte unter freiem Himmel gelten die Laubkuppel eines uralten Buchenbaldachins und der romantische Rosenpavillon mitten im Schlosspark.

WILD.MEDIA – 1001 Naturschauplätze

Mit WILD.MEDIA stellen die Bundesforste Österreichs schönste Natur- und Kulturschauplätze für Film- und Fotoproduktionen sowie Events zur Verfügung – vom Dachsteingletscher über den Altausseer See bis hin zu kulturhistorisch einzigartigen Gebäuden wie Schloss Eckartsau. „Unsere ExpertInnen kennen die Natur- und Kulturjuwele wie ihre Westentaschen. Sie unterstützen die Produktionsteams aus der Film- und Werbebranche bei der Suche nach dem idealen Drehort und begleiten die Arbeiten fachkundig“, erläutert Schöppl die grundlegende Idee von WILD.MEDIA, deren Ziel eine naturverträgliche Lenkung der kreativwirtschaftlichen Aktivitäten ist. „Besonderes Augenmerk legen wir auf einen respektvollen Umgang mit Fauna und Flora“, betont der Vorstand. „Beispielsweise achten wir darauf, dass ökologisch sensible Flächen wie Moore, Laichzonen oder Brutplätze als Drehorte vermieden werden.“ Die Bundesforste bewirtschaften jeden zehnten Quadratmeter und mehr als 4.000 Immobilien in Österreich – darunter einige der reizvollsten Naturlandschaften und wertvollsten Kulturschätze. „Wir freuen uns, wenn Kreativschaffende aus Film-, Event- und Werbewirtschaft in ihren Bildern so viel heimische Natur und Kultur wie möglich zu den Menschen bringen“, so Schöppl abschließend.

Besichtigt werden kann der Original-Drehort in Schloss Eckartsau während der Wintermonate auf Anfrage und mit Saisonbeginn ab 1. April 2017 mehrmals täglich im Rahmen der Schlossführungen. Der Schlosspark von Eckartsau ist ganzjährig geöffnet. www.schlosseckartsau.at

Pressefotos unter www.bundesforste.at

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Bundesforste
Andrea Kaltenegger, Unternehmenskommunikation
02231-600-1521
andrea.kaltenegger@bundesforste.at
www.bundesforste.at
www.facebook.com/bundesforste

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OBF0001