Fortsetzung der „Universum History“-Reihe „Unser Österreich“ mit „Niederösterreich – Leben am Eisernen Vorhang“

Am 20. Dezember um 21.05 Uhr in ORF 2

Wien (OTS) - Jahrzehntelang war es eine tödliche Grenze. In der Zeit des Kalten Krieges und besonders nach dem Prager Frühling 1968 war die Region um Gmünd lebensgefährlich – sie verkörperte das Ende der westlichen Welt. Auf der anderen Seite des Stacheldrahts, der Gmünd wie Berlin trennte, der Ostblock. Vier Generationen der Familie Fürnsinn haben den Riss in ihrer Heimatstadt vom Ersten Weltkrieg bis zum Vereinten Europa erlebt. Deren außergewöhnliche Geschichte erzählt Anita Lackenberger in ihrer Dokumentation „Niederösterreich – Leben am Eisernen Vorhang“ am Dienstag, dem 20. Dezember 2016, um 21.05 in ORF 2. Die mit Kristina Sprenger, Michael Walde-Berger und Harald Windisch prominent besetzte vierte Folge der „Universum History“-Zeitgeschichteserie „Unser Österreich“ ist eine Produktion der Kreativlösung Filmproduktion GmbH für den ORF, gefördert von BMB, Land Niederösterreich und Zukunftsfonds der Republik Österreich.

Die Geschichte der Stadt Gmünd im Waldviertel spiegelt das politische Weltgeschehen des 20. Jahrhunderts wider. Die Konsequenzen des Zusammenbruchs der Monarchie sind in Gmünd nach Ende des Ersten Weltkriegs unübersehbar. Und schon während des Ersten Weltkriegs wird in der Stadt ein Flüchtlingslager errichtet, das sich später zu einem eigenen Stadtteil entwickelt – Baumeister von Lager und späterem Stadtteil: der Pionier der porträtierten Familie, Hans Fürnsinn.

Mit dem Frieden von Saint-Germain wurde 1919 eine prosperierende Wirtschaftsregion geteilt: Südböhmen und das nördliche Waldviertel. Die neue Grenze, die nach dem Ersten Weltkrieg entstand, teilte sogar die Stadt Gmünd – in einen tschechischen Teil, die Viertel Wielands und Böhmzeil, die zu Česke Velenicé wurden – und einen österreichischen Teil – Altstadt und Neustadt. Der strategisch und wirtschaftlich wichtige Bahnhof, einst auf der Hälfte der Strecke Wien-Prag gebaut, kommt zur Tschechoslowakei – ein herber Schlag für die Republik Österreich. Während der Ersten Republik wurde die Grenze nicht richtig ernst genommen und die alte Nachbarschaft bestand weiter. Baumeister Hans Fürnsinn heiratete eine Frau aus dem tschechischen Nové Hrady, dem vormaligen Gratzen. Solche Hochzeiten waren damals weit verbreitet, Grenzformalitäten nicht nötig.

Erst die NS-Rassenpolitik schuf eine Kluft zwischen Deutschen und Slawen. 1938 wurde es den Nationalsozialisten durch das international abgeschlossene Münchner Abkommen möglich, die deutschsprachigen Sudetengebiete zu besetzen und einzugliedern. Damit wurde zwar die verhasste Grenzziehung von St. Germain aufgehoben, aber nicht ohne Konsequenzen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs folgte die Revanche der Tschechoslowakei mit den Beneš-Dekreten und der Vertreibung der Sudetendeutschen. Auch Verwandte der Familie Fürnsinn wurden vertrieben. Dann die nächste Zäsur: der Eiserne Vorhang, die nahezu unüberwindbare Systemgrenze zwischen Ost und West – sie verläuft nur wenige Meter von den Häusern Gmünds entfernt. Den Kalten Krieg erleben die Fürnsinns, die mittlerweile zwei Töchter haben, hautnah. Tote sind keine Seltenheit, besonders in der Periode, die auf den Prager Frühling 1968 folgt – eine diplomatische Eiszeit zwischen Österreich und der Tschechoslowakei. Die tschechischen Grenzposten schießen Flüchtenden sogar auf österreichisches Gebiet nach. Erst der Fall des Eisernen Vorhangs 1989, dann das Schengener Abkommen und der Beitritt der Tschechoslowakei zur EU sorgen für ein Ende der tödlichen Grenze. Für die Wiederbelebung der einstigen Wirtschaftsregion und eine langsame Normalisierung in den Beziehungen der Menschen.

Bisher unbekannte Originalfotos aus regionalen Archiven in Österreich und Tschechien sowie Interviews mit Zeitzeugen und den Historikern Elisabeth Vavra und Harald Winkler dokumentieren das historische Geschehen der Dokumentation, die nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar ist und auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten wird. Details zur Produktion sowie zu den nächsten beiden Ausgaben „Steiermark – Zerrissen in Verbundenheit“ und „Vorarlberg – Tor zum Westen“ sind unter http://presse.ORF.at abrufbar.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003