Heinz Fischer im ÖSTERREICH-Interview: "Abbruch aller Gespräche mit der Türkei nicht sinnvoll."

Ex-Bundespräsident zur Türkei-Krise: "Verhandlungen über EU-Beitritt derzeit nicht sinnvoll, aber Gesprächskanäle grundsätzliche offen halten."

Wien (OTS) - Im Interview für die Sonntagsausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH spricht sich der ehemalige österreichische Bundespräsident Heinz Fischer gegen eine totale Blockadepolitik gegenüber der Türkei aus. Fischer: "Unter den gegebenen Umständen sind sinnvolle Verhandlungen mit der Türkei über einen EU-Beitritt nicht möglich. Und das wird voraussichtlich längere Zeit so bleiben. Aber ich halte einen ausdrücklichen Abbruch aller Gespräche nicht für sinnvoll, weil man grundsätzlich Gesprächskanäle offen halten soll und weil es mir auch nicht sehr glaubwürdig erschiene, wenn mehr als zwei Dutzend EU-Staaten als NATO-Mitglieder mit dem NATO-Mitglied Türkei eng zusammenarbeiten und sogar gegenseitige Beistandspflichten haben, während die gleichen Staaten auf anderer Ebene Gesprächskanäle mit der Türkei abbrechen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002