SP-Oxonitsch ad Blümel: Gratuliere, Abschreibübung aus Pressebericht geglückt

Wien (OTS/SPW-K) - "Es ist traurig bis beschämend, wenn ein Obmann einer - zugegeben eher sehr kleinen Partei - einige Zeilen aus einem Pressebericht nachbetet und diese noch dazu schlecht recherchierte Geschichte als Argument für seine inzwischen etwas langweilig gewordenen Rücktrittsaufforderungen heran zieht", so der Wiener SPÖ-Klubobmann Oxonitsch.

"Ich gehe wohl nicht fehl, wenn ich vermute, dass der VP-Obmann Blümel den Rechnungshof-Rohbericht zum Krankenanstaltenverbund nicht und die Presseredakteurin ihn nur oberflächlich gelesen haben, denn ansonsten hätte Blümel seine plumpen Schlüsse nicht ziehen können. Im Zentrum der Berichts des Rechnungshofes steht die Skepsis, ob ein Unternehmen wie der KAV in der derzeitigen Rechtsform optimal geführt werden kann. Die Managementprobleme leiten sich davon ab. Die Stadt Wien hat aus diesen Gründen auch eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, um zu prüfen, welche Rechtsform in Zukunft für den KAV die passendste ist. Blümel war zwar an diesem Tag im Gemeinderat anwesend, als dieses Thema behandelt wurde, dies dürfte bei ihm aber ebenso wenig Spuren hinterlassen haben, wie viele politische Debatten zuvor", schloss Oxonitsch.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
Tom Woitsch
Kommunikation
(01) 4000-81 923
tom.woitsch@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001